Blaulicht Berlin : Sogar Zivilboote hat die Wasserschutzpolizei

16 Schiffe hat die Berliner Polizei - und es werden neue angeschafft. Die Kräfte verteilen sich auf diese drei Wachen.

Polizeischiff "Pelikan" der Wasserschutzpolizei auf Streifenfahrt über die Spree im Regierungsviertel.
Polizeischiff "Pelikan" der Wasserschutzpolizei auf Streifenfahrt über die Spree im Regierungsviertel.Foto: Thilo Rückeis

Die Sommersaison hat begonnen, auch die Wasserschutzpolizei in Berlin ist im Dauereinsatz auf den Kanälen und Flüssen - erst vor wenigen Tagen hatten es einen Schwerpunkteinsatz gegeben.

Die Flottenstärke der Berliner Wasserschutzpolizei: 16 Schiffe. Die sind allerdings gefühlt so gut in Schuss wie, sagen wir, die Oldtimer-Busflotte auf der BVG-Ausflugslinie am Havelufer entlang. Und deshalb will die Berliner Polizei bis 2027 zwölf neue Boote anschaffen. Kosten: 14 Millionen Euro. „Zivilstreifenboote sind nicht berücksichtigt“, teilte der Senat dem Innenpolitiker Tom Schreiber (SPD) mit.

Wache 1: die Werkstatt in Spandau

Die Wasserschutzpolizei hat drei Reviere. Erstens: das Haus der Wasserschutzpolizei in Hakenfelde, also im Spandauer Norden. Ihr Einsatzgebiet: Wannsee, Havel, Tegeler See, Spree bis zur Schleuse Charlottenburg. Die Wache in Hakenfelde wurde 1975 eröffnet, 2009 komplett saniert. Besonderheit: In der Sackgasse der Mertensstraße befindet sich die zentrale Polizeiboot-Werkstatt für die ganze Stadt – und da gibt es viel zu tun (siehe oben).

Wache 2: am Regierungsviertel

Das zentrale Revier befindet sich seit 1953 in Moabit, Spree Ecke Landwehrkanal. Besonderheit: Die Polizisten kümmern auch um die Gewässer vor Kanzleramt und Schloss Bellevue.

Wache 3: am Wasserflugzeug

Fehlt noch die dritte Wache: Diese befindet sich seit den 30er Jahren in Treptow. Besonderheit: Sie bewachten laut Polizei die Start- und Landefläche des einzigen Wasserflugzeuges Berlins (am Spreepark). Gelandet wird dort seit Herbst 2016 aber nicht mehr.

Unterwegs mit der Wasserschutzpolizei in Berlin
Alles im Blick . . .Weitere Bilder anzeigen
1 von 19Foto: Thilo Rückeis
22.06.2013 00:03Alles im Blick . . .

+++

Lesen Sie mehr über Spree und Havel im Tagesspiegel

- Große Kulturpläne zwischen Spree und Havel: Aus der Flusskreuzung zwischen Havel und Spree in Spandau soll ein Kulturort werden. Pläne gibt es auch an anderen Ufern der Stadt.

- Das sind die Lieblingsbadestellen der Redaktion: Freibäder noch zu? Fahren wir halt an den See! Da lässt sich der Sommer sowieso am besten genießen. Eine Auswahl der besten Badestellen samt Tipps zur Anfahrt.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben