zum Hauptinhalt
Die Feuerwehr rückte mit 52 Einsatzkräften und 17 Fahrzeugen aus.
© Britta Pedersen/dpa

Feuerwehr mit 52 Kräften vor Ort: Brand in Berlin-Mitte – zwei Menschen leicht verletzt

In der Soldiner Straße in Gesundbrunnen hat am Mittwochabend eine Wohnung gebrannt. Die Feuerwehr rettete sechs Menschen. Das Haus ist inzwischen unbewohnbar.

Bei einem Brand in Gesundbrunnen sind am Mittwochabend zwei Menschen leicht verletzt worden. Das teilte die Berliner Feuerwehr über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Gebrannt hatte eine Wohnung im dritten Stock eines Hinterhauses in der Soldiner Straße.

Die Feuerwehr hatte eigenen Angaben zufolge sechs Menschen aus dem Gebäude gerettet und in Sicherheit gebracht. Zwei von ihnen kamen ins Krankenhaus, weil sie Rauchgas eingeatmet hatten - also wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung, wie ein Pressesprecher der Berliner Feuerwehr auf Anfrage bestätigte.

Die anderen Haus-Bewohnerinnen und -Bewohner, insgesamt rund 20 Personen, wurden in einem BVG-Bus vor Ort betreut.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Der Brand war gegen 19.20 Uhr gemeldet worden. Die Feuerwehr war mit 52 Kräften und 17 Fahrzeugen in Einsatz. Das Gebäude wurde evakuiert und nach Brandlöschung gelüftet. Der Einsatz endete gegen 23 Uhr.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Gebäudestruktur sei bei dem Brand zum Teil erheblich beschädigt worden, hieß es. Die Versorgen hätten Strom und Wasser abgestellt. Die Bauaufsicht habe das Haus für unbewohnbar erklärt. Zur Brandursache ermittelt die Polizei.

Das Bezirksamt Lichtenberg habe sich zunächst in Amtshilfe um die Unterbringung der Betroffenen gekümmert, sagte der Feuerwehr-Sprecher. Dabei sei es allerdings nur um eine Person gegangen, die keine Option hatte, anderweitig, also bei Freunden oder Verwandten unterzukommen.

Zur Startseite