zum Hauptinhalt
Moor in Brandenburg, nördlich von Oranienburg. „Rehwiese“ heißt das zehn Hektar großesumpfige Land.
© Promo

Kohlendioxid-Emissionen kompensieren: Brandenburger Landtag kauft CO2-Zertifikate

Der Brandenburger Landtag versucht den Ausstoß an klimaschädlichen Gasen ausgleichen – als Vorreiter unter den deutschen Länderparlamenten.

Es kann die Tagung der Präsidenten der deutschen Landtage sein. Es kann ein Besuch der Brandenburger Landesvertretung in Brüssel durch den Europaausschuss sein. Es kann ein Termin des Petitionsausschusses vor Ort in einem Landkreis sein. Oder die Teilnahme der Vizepräsidentin an einer Kranzniederlegung in einer KZ-Gedenkstätte.

[Lesen Sie mehr konkrete Nachrichten aus Ihrem Berliner Kiez - in den Tagesspiegel-Bezirksnewslettern, mit Tipps und Terminen. Jetzt kostenlos unter tagesspiegel.de/bezirke]

Immer wieder fallen im Brandenburger Landtag Dienstreisen an. Um das dabei ausgestoßene Kohlendioxid zu kompensieren, setzt das Landesparlament auf die so genannten „MoorFutures“. Dabei handelt es sich um Zertifikate, aus deren Verkauf die Wiedervernässung von Mooren als CO2-Speicher finanziert wird. Sie waren einst von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam entwickelt worden, und werden von der Flächenagentur Brandenburg vertrieben, die auch naturschutzrechtliche Ausgleichsflächen etwa für Neubauten vermarktet.

Wie der Landtag auf Anfrage mitteilte, wurde für den Zeitraum 1. Dezember 2019 bis 31. Dezember 2021 Emissionen von insgesamt 37,78 Tonnen Kohlendioxid ermittelt. In die Berechnung sind Flugreisen etwa von Fachausschüssen oder des Präsidiums und der Kraftstoffverbrauch durch die drei Dienstfahrzeuge des Landtages eingeflossen. Der Landtag wird also mindestens 38 „MoorFutures“-Zertifikate erwerben.
[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräteherunterladen können.]

Im Dezember des Jahres 2019 hatte der Landtag Brandenburg erstmals 68 „MoorFutures“-Zertifikate im Wert von 5440 Euro als Kompensation für Dienstreisen und -fahrten gekauft. Damit wurde die Wiedervernässung des Moores Rehwiese (Landkreis Oberhavel) als regionales Klimaschutzprojekt unterstützt – und das Potsdamer Landesparlament war damals wie heute ein Vorreiter unter den deutschen Länderparlamenten: Denn bis heute kompensieren längst nicht alle Landtagsverwaltungen die von Abgeordneten und Mitarbeitern bei Dienstreisen erzeugten CO2-Mengen durch entsprechende Klimaschutzmaßnahmen.

Zur Startseite