• „Bürger*innenversammlung“ im Olympiastadion: Einmal Super-Demokraten unter sich, bitte!

„Bürger*innenversammlung“ im Olympiastadion : Einmal Super-Demokraten unter sich, bitte!

Das Berliner Start-Up „Einhorn“ verkauft demokratische Teilhabe zum Eintrittspreis von 29,95 Euro. Geht's eigentlich noch? Eine Glosse.

Das Olympiastadion wird normalerweise von Fußbalfans, nunja, gefüllt. Diesmal sollen für einen Tag Super-Demokraten einziehen.
Das Olympiastadion wird normalerweise von Fußbalfans, nunja, gefüllt. Diesmal sollen für einen Tag Super-Demokraten einziehen.Foto: Kay Nietfeld / dpa

Entschuldigung, aber wir müssen kurz über Demokratie reden. Das Berliner Start-Up „Einhorn“ nimmt, wenn sie mögen, 29,95 Euro von ihnen. Tolle Firma, macht in Nachhaltigkeit. Dafür dürfen sie am 12.06.2020 an einer „Bürger*innenversammlung“ teilnehmen. Bis zu 90.000 zahlungswillige Super-Demokraten werden, wenn der Plan gelingt, mit ihnen im Berliner Olympiastadion zusammenkommen.

Alle haben eine gesunde Gesichtsfarbe, Abitur und am Morgen noch einen schön cremigen Doppio getrunken. Sie verabschieden live Petitionen, die sie an den Bundestag senden. Themen: Klimawandel, Rassismus und Gleichberechtigung. Dazu halten charismatische „Redner*innen“ Ansprachen vor der historisch-sehr-deutschen Kulisse Marathontor. Beschwören die Macht der vielen, der 90.000. Sie atmen tief ein. Hach, endlich unter uns.

Natürlich ist das schön praktisch, wenn sich die Berliner Innenstadt-Elite eigene Beteiligungsforen erkauft. Espresso-Demokratie: Schnell vorbei, aber mhhh, wie das schmeckt. Demokraten muss das gruseln. Die sowieso schon Lauten und Mächtigen werden so noch durchsetzungsstärker. 

Übrigens: Etwas weniger als 29,95 Euro kostet in Berlin ein U-Bahn-Monatsticket für Bedürftige. Die werden sich freuen, wenn der Ruf der 90.000 aus dem Olympiastadion schallt: Macht das Benzin teurer! Das Fleisch! Und das Fliegen! Schöne neue Welt.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!