Update

Eisenbahnmesse Innotrans : Berlin zeigt die neue S-Bahn - mit Klimaanlage

Auf der "Innotrans" ist die neue S-Bahn zu sehen - als echter Zug, nicht nur als Modell. Am Wochenende können alle sie besichtigen. Hier sind die Fotos.

Ein ganzer Zug steht in Charlottenburg. Die nächste Etappe zur neuen S-Bahn ist geschafft.
Ein ganzer Zug steht in Charlottenburg. Die nächste Etappe zur neuen S-Bahn ist geschafft.Foto: Jörn Hasselmann

Vier Tage noch werden Berliner Eisenbahnfans noch auf die Folter gespannt. Am Sonnabend und Sonntag dann darf die neue Berliner S-Bahn bestaunt werden - ein echter vollständiger Zug, kein Modell mehr wie bisher.

Bis dahin ist die weltweit wichtigste Eisenbahnmesse, die Innotrans auf dem Messegelände in Berlin-Charlottenburg, nur für Fachbesucher geöffnet. Am Dienstagmittag wollen S-Bahn und Hersteller den Vierwagenzug der Baureihe 484 der Fachwelt präsentieren, der auch von innen besichtigt werden kann. Auch Christian Gaebler, Chef der Senatskanzlei, ein studierter Verkehrsplaner, wird erwartet. Dies zeigt die Bedeutung der Neuentwicklung von Stadler und Siemens für die Stadt. Bekanntlich sind die drei aktuellen Baureihen so störanfällig, dass seit Jahren kein stabiler Betrieb mehr möglich ist. 

Drei Grad wird die Temperatur gesenkt

Erstmals wird es bei der Berliner S-Bahn eine Klimaanlage geben, die selbst bei oft geöffneten Türen die Temperatur um drei Grad senken soll. Wichtiger für die Fahrgäste dürfte sein, dass die neuen Züge wintersicherer sein sollen als die derzeitigen. Siemens und Stadler setzten nach eigenen Angaben auf „bewährte und robuste Technik“ bei den neuen Zügen. Die Leistungselektronik sei speziell für den Einsatz im Winter „gehärtet“ worden. Siemens hat dabei auf Erfahrungen mit den für Oslo gebauten Zügen zurückgegriffen, die dort bei Eis und Schnee zuverlässig fahren sollen. 

Klar ist schon jetzt, wann und wo der erste Zug mit Fahrgästen starten wird: Am 1. Januar 2021 von Südkreuz nach Spindlersfeld - so jedenfalls die Planung der S-Bahn. Die neuen Züge werden im klassischen, Jahrzehnte alten rot-gelben Farbton gestrichen. In den 80er Jahren waren in West-Berlin einige Züge der damals neuen Baureihe 480 in "kristallblau" ausgeliefert worden, der Protest war groß. 

Dürfen wir vorstellen: So sieht die neue S-Bahn aus
Dürfen wir vorstellen: Berlins Neue.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: S-Bahn Berlin
10.10.2016 08:21Dürfen wir vorstellen: Berlins Neue.

Fest bestellt hat die S-Bahn für den Betrieb auf dem Ring und den Südost-Strecken 106 Züge – 85 vierteilige (Baureihe 484) und 21 zweiteilige (Baureihe 483), alle sind durchgehend begehbar. Insgesamt also 382 Wagen; Kosten: 900 Millionen Euro. Die Ausschreibung für das Teilnetz hatte die S-Bahn 2015 gewonnen, bereits im Oktober 2016 durften interessierte Fahrgäste ein Holzmodell testen - und ihre Meinung sagen. Diese soll an verschiedenen Stellen berücksichtigt worden sein. Im April 2019 sollen die ersten Züge testweise unterwegs sein.  Montage, Zulassung und Lieferung erfolgt von Juli 2017 bis Juli 2023.  Die Wagenkästen werden in Ungarn gebaut, die Technik wird in Berlin eingebaut. Erstmals bekommen S-Bahn-Wagen Videokameras im Inneren. Die neue S-Bahn wird zudem für W-Lan vorbereitet - zumindest theoretisch.

+++

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel - unsere Bezirksnewsletter können Sie kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.


Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

45 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben