zum Hauptinhalt
Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup hat schon eingecheckt.

© REUTERS/Michele Tantussi

20.000 Komparsen für den BER: Fast alle Plätze für freiwillige Flughafen-Tester vergeben

Das Interesse am neuen Hauptstadtflughafen ist groß. Für manche Termine des BER-Testlaufs stehen schon Hunderte Interessenten auf Wartelisten.

Nach wenigen Tagen der Suche sind fast alle 20.000 Plätze für freiwillige Tester des künftigen Hauptstadtflughafens BER vergeben. Darüber hinaus seien mehrere hundert Interessenten auf Wartelisten vermerkt, sagte ein Flughafensprecher. „Das Interesse ist erfreulich groß, den BER vor allen anderen kennenzulernen.“

Die Komparsen sollen an Terminen vom 23. Juni bis zum 15. Oktober die Passagier-Abläufe im Terminal des neuen Hauptstadtflughafens erproben. Die Teilnehmer testen den Check-in-Prozess, die Sicherheitsschleusen sowie das Einsteigen am Gate. Die Anmelde-Website war am Montag online gegangen.

Geld bekommen die Testpersonen nicht. Das Mindestlohngesetz greife hier nicht, sagte der Sprecher. Alle machten freiwillig mit und könnten auch jederzeit gehen. Anders als bei Arbeitnehmern habe die Flughafengesellschaft kein Weisungsrecht. Was es aber gibt: Verpflegung, ein Ticket für S-Bahn oder Bus und gratis Parken.

Der BER soll am 31. Oktober eröffnen. „Wir verschieben den Termin nicht mehr, Punkt“, hatte Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup am Montag verkündet. Komparsen können sich auf ber-testen.de anmelden.

Ende vergangener Woche hatte das Oberverwaltungsgericht entschieden, dass der alte Schönefelder Flughafen nach dem BER-Start weiterbetrieben werden und Tegel damit geschlossen werden kann. (Tsp, dpa)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false