zum Hauptinhalt
Badegäst:innen im Wasser.
© DPA/Stephanie Pilick

Nach Gewalt in Berliner Bädern: Freibad-Chef in Kleinmachnow in Sorge

Die Gewalt in Berliner Bädern bedrückt auch den Freibad-Chef in Kleinmachnow. Dort kam es zwar noch nicht zu Tumulten. Ein Wachschutz wird trotzdem eingesetzt.

Gewalttätige Auseinandersetzungen in Berliner Bädern bedrücken auch den Freibad-Chef im nicht weit entfernten Kleinmachnow südwestlich der Hauptstadt.

[Konkrete Berlin-Nachrichten aus Ihrem Kiez, mit Terminen und Tipps: Die Tagessspiegel-Bezirksnewsletter gibt es jetzt kostenlos unter tagesspiegel.de/bezirke]

„Wir machen uns auch Sorgen. Das ist nur einen Steinwurf entfernt von unseren Bädern“, sagte der Geschäftsführer des kommunalen Freibades Kiebitzberge in Kleinmachnow, Markus Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Dieses Jahr habe er auch einen zivilen Wachschutz eingesetzt - aber nur an den ganz heißen Tagen.

Von Tumulten und Gewaltvorfällen, wie sie aus Berliner Freibädern bekannt wurden, berichtete er nicht. In der Hauptstadt zeigte nach gewaltsamen Konflikten die Polizei mit einer mobilen Wache Präsenz vor dem Neuköllner Columbiabad.

Lange Schlangen an den Kassen gebe es an heißen Tagen aber auch bei ihm im Kleinmachnow, schilderte Schmidt. In das Freibad, das Platz für 3000 bis 5000 Besucher:innen hat, kommen seit jeher auch Berliner Badegäst:innen. Dass nun mehr Hauptstädter:innen im Umland baden gehen wollten aufgrund der Vorfälle in Berlin, bemerke er in seinem Freibad bisher nicht.

Derzeit prüft Geschäftsführer Schmidt weitere Möglichkeiten des Energiesparens. Bei den Außenduschen sei bereits die Laufzeit etwas verkürzt worden. Zudem wird dort darauf geachtet, dass Badegäst:innen zum Schwimmen keine langen Boxershorts anhaben, die bis zu den Knien reichen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Diese Badebekleidung trage beim Verlassen der Schwimmbecken zu viel Wasser nach draußen, erklärte Schmidt das Verbot von Boxershorts, das schon seit langem gelte. Darüber hatte auch die „Märkische Allgemeine Zeitung“ berichtet.

Nun prüft Schmidt zudem, ob fürs Freibad Photovoltaik zur Stromgewinnung eingesetzt werden könne. Mit Blick auf steigende Energiekosten meinte er: „Irgendwann wird sich die Frage der Preiserhöhung stellen.“ (dpa)

Zur Startseite