Gangs of Marzahn : Polizei befürchtet Eskalation der Jugendgewalt am Eastgate

Pöbeleien, Raub und Prügel: Immer wieder gibt es Ärger mit Jugendlichen an der Marzahner Promenade. Die Polizei bekommt das Problem kaum in den Griff.

Seit zwei Jahren gibt es am Einkaufscenter Eastgate an der Marzahner Promenade immer wieder Ärger mit größeren Jugendgruppen.
Seit zwei Jahren gibt es am Einkaufscenter Eastgate an der Marzahner Promenade immer wieder Ärger mit größeren Jugendgruppen.Foto: Thilo Rückeis

Die Opfer hatten keine Chance. Erst traf den 56-Jährigen ein Schlag mit einer Plastikflasche auf den Kopf, er ging zu Boden. Dann traten mehrere Jugendliche auf ihn ein, entrissen ihm seine Bauchtasche und suchten das Weite. Der Mann blieb schwer verletzt zurück.

Fünf Tage später eine ähnliche Attacke: Als ein 22-Jähriger sich mit einer Gruppe junger Leute anlegte, bekam er zunächst eine Faust ins Gesicht und bezog anschließend Prügel und Tritte von der ganzen Truppe. Die nahm ihm Rucksack, Jacke und Uhr ab und flüchtete. Als ein Passant zu Hilfe eilte, bewarfen die Angreifer die beiden Männer noch mit Steinen. In diesem Fall kamen sie mit leichten Verletzungen davon.

Was beiden Angriffen gemein ist: Sie fanden abends statt und ereigneten sich im Umfeld des Einkaufzentrums Eastgate an der Marzahner Promenade. Zu einer weiteren gewalttätigen Auseinandersetzung kam es in jenen Februartagen an der benachbarten Tram-Haltestelle.

Die Vorfälle sind nur die jüngste Verschärfung eines Problems, das die Polizei schon länger nicht in den Griff bekommt. Seit zwei Jahren gibt es in und an dem Einkaufszentrum immer wieder Ärger mit größeren Jugendgruppen.

Die „Gefahr durch Jugendliche mit Migrationshintergrund“ habe „hinsichtlich Häufigkeit und Schwere von Gewalttaten“ sowie Aggressionen auch gegen Polizisten „eine neue Qualität erreicht“, heißt es in einer internen Lagebeurteilung, die dem Tagesspiegel vorliegt.

Seit 2017 ist das Eastgate im Fokus der Polizeiarbeit

Die Aussichten sind nicht gut: „Mit Beginn der warmen Jahreszeit ist eine weitere Eskalation zu erwarten.“ Auch die örtliche Politik ist alarmiert. Die Bürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf, Dagmar Pohle, erwartet von den Beamten ein stärkeres Engagement: „Ich finde, dass die ein bisschen mobiler sein könnten und nicht immer nur in ihrem Auto hocken sollten“, sagte die Linken-Politikerin am Donnerstagabend in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV).

Das Einkaufszentrum im Berliner Nordosten ist seit 2017 im Fokus der Polizeiarbeit. Mit Beginn der kalten Jahreszeit hätten sich dort „sukzessiv aufwachsend“ Jugendgruppen von „bis zu 40 Personen“ nach Schulschluss getroffen, teilt die Polizei auf Anfrage mit. Regelmäßig kommt es demnach zu Pöbeleien gegenüber Passanten, Lärmbelästigungen und Straftaten wie Diebstahl, Raub und Körperverletzungen.

Anscheinend haben sich regelrechte Gangs zusammengefunden: Die Polizei berichtet von mehreren Gruppen, die auch immer wieder in Streit geraten. „Die Auseinandersetzungen untereinander finden zumeist zwischen Jugendlichen verschiedener Ethnien, aufgrund unterschiedlicher kultureller und regionaler Sozialisation, statt“, heißt es.

Trotz aller Konflikte zwischen den Gruppen lässt sich ein Muster erkennen: Sie bestehen meist aus jungen Männern, die als unbegleitete Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan kamen und sich früher am Alexanderplatz aufhielten, sowie aus jungen Frauen, die im Bezirk wohnen. Einige der Jugendlichen sind auch andernorts schon der Polizei aufgefallen. In Marzahn haben die Beamten es immer wieder mit denselben Tätern zu tun. Der internen Lagebeurteilung zufolge hat die Polizei drei „Rädelsführer“ ausgemacht, die sie verscheuchen will.

Die Polizei zeigt seit dem 11. März besonders abends Präsenz

Eine „Task Force Eastgate“ soll jetzt das Problem lösen. Seit dem 11. März hat die Polizei bis in den Abend ihre Präsenz rund ums Eastgate verstärkt, es gibt gemeinsame Streifen mit dem Ordnungsamt, auch Spezialisten der Kriminalpolizei wurden einbezogen. Der Sicherheitsdienst im Eastgate spreche zudem „konsequent“ Hausverbote aus, teilt die Polizei mit.

Sie erkennt auch schon erste Erfolge: Es gebe eine „starke Verunsicherung“ bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen. „Statt einem vormals geballten Auftreten lässt sich nun das Auftreten in kleineren Gruppen beobachten“, berichtet eine Sprecherin. „Dies führte bereits zu einer positiven Resonanz bei Kunden und Gewerbetreibenden.“

40 Jahre: Marzahn feiert Geburtstag
Nur 15 Jahre dauerte es, bis in Marzahn und Hellersdorf die größte Plattenbausiedlung Europas entstanden war. Ab Mai 1978 konnten die ersten Kinder in der Marchwitzastraße zur Kita gehen. Vermutlich im Block rechts, aus dem mindestens eine DDR-Fahne hängt. - Foto: Bundesarchiv, Bild 183-T0519-0006 / CC-BY-SA 3.0Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Berlin-Fotos an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 74Bundesarchiv
05.01.2019 14:42Nur 15 Jahre dauerte es, bis in Marzahn und Hellersdorf die größte Plattenbausiedlung Europas entstanden war. Ab Mai 1978 konnten...

Die Bezirkspolitik will sich damit allerdings nicht zufriedengeben. Zwar sind nach Angaben von Bürgermeisterin Pohle schon Streetworker im Einsatz. Doch gab es auch vor einem Jahr bereits verstärkte Maßnahmen von Polizei und Jugendamt – ohne dass diese nachhaltigen Erfolg gezeitigt hätten. Von SPD bis AfD haben die Parteien das Problem in der Vergangenheit vergeblich thematisiert. Am Donnerstag drängten sie darauf, die Jugendsozialarbeit noch einmal zu intensivieren.

Keine Partei will das Problem politisch ausnutzen

Es gehe darum, die „Mitläufer“ von einer kriminellen Karriere abzuhalten, sagte CDU-Fraktionschef Alexander J. Herrmann. „Die Polizei nimmt sie eine halbe Stunde mit für erkennungsdienstliche Maßnahmen, dann kommen sie wieder zurück“, ergänzte sein Parteifreund Michael Lehmann. An diesem Punkt sei die Jugendhilfe gefordert.

Ein Signal, das auch von der BVV ausging: Keine Partei will das Problem politisch ausnutzen. „Irgendwelche Bürgerwehren sind nicht unsere Ambition und führen auch nicht zum Erfolg“, versicherte AfD-Fraktionschef Rolf Keßler.

Die Bürgermeisterin hat noch eine andere Erfahrung gemacht: In der Vergangenheit habe es immer wieder „Verdrängungseffekte“ gegeben, sagte Pohle. Wenn die Jugendgruppen mal am Eastgate verschwunden seien, seien sie bald woanders wieder aufgetaucht – in Lichtenberg oder Treptow-Köpenick.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

53 Kommentare

Neuester Kommentar