Update

Gedenkfeier zum 9. November : AfD-Politiker nutzt Schweigemarsch zur Provokation

Bei einem Gedenkmarsch vom Berliner Abgeordnetenhaus zum Holocaust-Mahnmal trägt der AfD-Politiker Wild eine blaue Kornblume - ein geheimes Nazi-Symbol.

Andreas Wild ist Mitglied der AfD und wurde 2016 ins Abgeordnetenhaus gewählt. 2017 wurde er aus der Fraktion ausgeschlossen.
Andreas Wild ist Mitglied der AfD und wurde 2016 ins Abgeordnetenhaus gewählt. 2017 wurde er aus der Fraktion ausgeschlossen.Foto: Felix Hackenbruch

Es sollte ein Schweigemarsch zum Gedenken an die ermordeten Jüdinnen und Juden Berlins anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht werden. Doch der AfD-Politiker Andreas Wild nutzte die Demo als Bühne zur Provokation. An seinem Revers trug er eine blaue Kornblume - eine Blume mit politischer Bedeutung.

So galt die Blume im 19. Jahrhundert als preußisch-patriotisches Symbol, nachdem der spätere Kaiser Wilhelm I. seiner Mutter mit Kornblumen gedacht hatte. Um 1900 griff die Schönerer-Bewegung, eine deutschnationale Gruppierung um den radikal antisemitischen österreichischen Politiker Georg von Schönerer, die Blume wieder auf. Noch größere Bedeutung hat die Kornblume in Österreich, wo sie zwischen 1933 bis 1938 als Erkennungszeichen für damals illegale Nationalsozialisten galt.

Die Berliner Grünen bezeichnet des als "widerliche Provokation." "Bei solch offensichtlich rechtsextremen Entgleisungen muss die AfD Konsequenzen ziehen", sagte Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Sie sprach von einem „Schlag ins Gesicht der jüdischen Gemeinde“.

Sein Ausschluss aus der AfD-Fraktion erfolgte nach mehrfachen provokativen Äußerungen, unter anderem gegen Geflüchtete.
Sein Ausschluss aus der AfD-Fraktion erfolgte nach mehrfachen provokativen Äußerungen, unter anderem gegen Geflüchtete.Foto: Felix Hackenbruch

Wild sagte, er habe davon nichts gewusst. "Ich habe nichts mit Nazis aus Österreich zu tun", sagte er. „Dass das ein Nazi-Symbol sein soll, höre ich zum ersten Mal“, sagte der Abgeordnete, der im Vorjahr aus der AfD-Fraktion ausgeschlossen worden war, aber weiter Parteimitglied ist. Er habe mit der Kornblume seine Verbundenheit zum Vaterland zum Ausdruck bringen wollen. Und weiter: "Man muss nicht jede Blume mit der negativsten Konnotation verbinden."

An dem Schweigemarsch nahmen neben Kirchenvertretern und dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde in Berlin, Gideon Joffe, auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) und weitere Berliner Spitzenpolitiker teil.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

109 Kommentare

Neuester Kommentar