• Gefährliche Mängel an den Gleisen: Züge sollen Sonnabend wieder nach Neuruppin fahren
Update

Gefährliche Mängel an den Gleisen : Züge sollen Sonnabend wieder nach Neuruppin fahren

Die vor 20 Jahren sanierte Strecke nach Neuruppin hat so große Mängel, dass der Verkehr eingestellt wurde. Am Sonnabend sollen wieder Züge fahren

Ein Regionalzug auf der Fahrt von Velten nach Kremmen
Ein Regionalzug auf der Fahrt von Velten nach KremmenFoto: Jörn Hasselmann

Die Bahnstrecke zwischen Berlin und Neuruppin ist am Mittwochvormittag gegen zehn Uhr "außerplanmäßig" gesperrt worden. Das teilte die Bahn am Mittwoch mit.
Am Donnerstag präzisierte die Bahn ihre Angaben zum Ersatzverkehr:

Die Züge des RE6 entfallen nun ganz zwischen Kremmen und Berlin-Gesundbrunnen. Ersatz durch SEV zwischen Kremmen und Hennigsdorf nur mit Halt in Velten. Zwischen Hennigsdorf und Gesundbrunnen muss die S-Bahn 25 genutzt werden. Die Züge der RB 55 entfallen zwischen Kremmen und Velten, Ersatz durch SEV zwischen Kremmen und Hennigsdorf mit Unterwegshalten. Im Abschnitt Hennigsdorf - Velten verkehren sämtliche Züge der RB 55 in Doppeltraktion. In Velten können sich die Züge um 5 Minuten in der Abfahrt in Richtung Hennigsdorf verspäten. Am Sonnabend früh soll der Betrieb wieder nach Fahrplan laufen, zunächst hatte die Bahn den Montag genannt.

Grund für die Sperrung sei eine "Verschlechterung des Oberbaus durch Schienenfehler", hatte ein Bahnsprecher am Mittwoch gesagt. Entdeckt wurden die brüchigen Gleise am Wochenende bei Bauarbeiten. Am Montag habe sich die Lage weiter verschlechtert, sagte der Sprecher weiter. Die Züge dürften aus Sicherheitsgründen nur noch Tempo 20 fahren, damit sei der Fahrplan nicht zu halten.

Die Strecke war vor 20 Jahren grundlegend saniert worden. Schnell war Fahrgästen aufgefallen, dass die modernen Triebwagen erheblich schaukelten auf den Gleisen.

Die Bahn nannte "Serien Squats" als Fehler an den Schienen, ein Wort, das nur Experten kennen. Die Online-Enzyklopädie Wikipedia beschreibt das so: "Squats sind Einsenkungen auf dem Schienenkopf", die sich dann zu Rissen in den Schienen vergrößern. Laut Wikipedia sind Schnellfahrstrecken und Strecken mit Schwerlastverkehr betroffen. Beides trifft nicht zu bei dieser Strecke durch die Prignitz, es fahren nur leichte und langsame Triebwagen. Den Grund für den Fehler konnte die Bahn nicht erklären.

Planmäßig sollten an den beiden Wochenenden 25. bis 28. Oktober und 1. bis 4. November die Schienen auf mehreren Kilometern ausgewechselt werden. Ob es bei diesen Terminen bleibt, ist unklar.

Vor einer Woche hatte es noch gute Nachrichten von dieser Strecke gegeben: Die S-Bahn soll von Hennigsdorf bis Velten verlängert werden.


Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

13 Kommentare

Neuester Kommentar