zum Hauptinhalt
Kriminalpolizei Brandenburg (Symbol).
© Ottmar Winter PNN

Eingewickelt in ein Handtuch: Getötetes Baby in Potsdam – Polizei rollt Fall nach zehn Jahren neu auf

Vor zehn Jahren wurde in Potsdam die Leiche eines Säuglings gefunden. Nun hat die Polizei eine Belohnung von 10.000 Euro ausgelobt.

Nach dem Auffinden eines toten Säuglings in Potsdam-West vor zehn Jahren rollt die Polizei das Ermittlungsverfahren neu auf. Das teilte die Behörde am Mittwochnachmittag mit. Anlass: Der Fund des toten Mädchens vor genau zehn Jahren, am 23. Dezember 2011, zwischen dem Garagenkomplex an der Kantstraße und dem angrenzenden Bahndamm.

Das laut Polizei in der Nacht zuvor geborene Baby war eingewickelt in einem blutverschmierten Handtuch der Marke „Facotti“, mit dessen Bild Polizei und Staatsanwaltschaft bundesweit nach Hinweisen zu den Todesumständen des Säuglings suchten.

Doch blieb die Suche nach den Eltern des Kindes erfolglos. Selbst umfangreiche Ermittlungen und ein DNA-Massengentest bei mehr als 1000 Frauen und Männern führten nicht zur Aufklärung der Tat. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass das neugeborene Mädchen gewaltsam zu Tode gekommen sein muss, so die Polizei.

Mit der erneuten Erinnerung an die Tat und auch an die noch immer ausgelobte Belohnung von 10 000 Euro verbindet die Kriminalpolizei laut einem Sprecher die Botschaft: „Die Polizei gibt die Suche nach der Mutter des Kindes nicht auf – egal wieviel Zeit vergeht.“ Gesucht werde eine Frau, „die seit zehn Jahren das Erlebte mit sich trägt“, hieß es in dem Aufruf.

In diesem Handtuch war der am 23.12.2011 in Potsdam gefundenen getötete Säugling eingewickelt.
In diesem Handtuch war der am 23.12.2011 in Potsdam gefundenen getötete Säugling eingewickelt.
© Polizei Brandenburg

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Man hoffe, dass man auch von neuen rechtlichen Ermittlungsbefugnissen und kriminaltechnischen Untersuchungsmöglichkeiten profitieren könne, so der Polizeisprecher. Hinweisgeber können sich an Tel.: (0331) 5508 2766 oder mordkommission.pdwest@polizei.brandenburg.de wenden. Das Mädchen war auf dem Bornstedter Friedhof beerdigt worden. 

Zur Startseite