Himmelfahrt korrekt feiern : Polizei bittet um männliche Einhörner zum Herrentag

Die Polizei wünscht sich am Feiertag flauschige Männer ohne Rudelbildung. Das ruft ganz nüchtern nach einer zoologischen Glosse.

Nicht immer flauschig, aber selten in der Herde: Einhorn in Berlin.
Nicht immer flauschig, aber selten in der Herde: Einhorn in Berlin.Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Als der Feiertag noch jung und überwiegend nüchtern war, wünschte das Polizeipräsidium den „lieben Vätern“ via Twitter alles Gute zu ihrem Ehrentag und bat die „lieben Herren: Bitte seien Sie bei ihren Ausflügen wie das Einhorn – freundlich und flauschig. Man sieht Einhörner selten. Sie treten wohl nicht großen in Gruppen auf.“

Nicht großen in Gruppen? Da hat wohl jemand die Wechselstaben verbuchtet. Passiert – und ist bis zum nächsten Regenbogen vergessen, wie man in Einhornkreisen zu sagen pflegt. Wobei, Kreise: Einhörner treten ja nicht in großen Gruppen auf, und Pi mal Daumen drei Einhörner ergeben ja noch keinen Kreis, zumindest keinen runden.

Ihren Flausch werfen Einhörner im Frühjahr vollständig ab, sodass sie mit ihrer gummiartigen Haut im Sommer sogar als Schwimmtiere taugen. Freundlich sind sie rund ums Jahr, sofern keine Hornochsen sie provozieren. Hornochsen sind wie alle Rindviecher Herdentiere. Alljährlich im Mai schließen sie sich zu Himmelfahrtskommandos zusammen und marodieren durch die Grünanlagen der Stadt, wobei anfänglicher Restflausch mit fortschreitender Uhrzeit von Widerborstigkeit überdeckt wird.

[Nüchtern und tierisch ernst berichten wir aus allen Kiezen in unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern - kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]

Da muss die Polizei schon mal mit Lautsprecherdurchsagen gegenhalten wie in diesem Jahr am Treptower Park, wo alle auf einmal vom S-Bahnhof in die freie Wildbahn galoppieren wollten. Oder sogar mit Absperrband wie später am Tag am Restaurant "Rübezahl" am Großen Müggelsee, wo die Herren Gott - also je nach individuellem Glauben Dionysos, Bacchus oder einfach sich selbst - einen guten Mann sein ließen, nach dem Motto "Wenn ich den See seh', brauch' ich kein Meer mehr." Weitere waren auf dem Neuköllner Schifffahrtskanal und dem Landwehrkanal in großer Zahl in Schlauchbooten unterwegs. Hier allerdings war fast überall einige Handbreit Luft zwischen den Leuten.

Früher tarnten sich die Hornochsen mit Fliederschmuck, aber seit der wegen des Klimawandels zu früh er- und vor allem verblüht, blitzt bloß das blanke Bier vom beladenen Bollerwagen. Der Lärm verscheucht die Einhörner erfahrungsgemäß. Aber die kommen wieder, wenn die Party vorbei ist. Jedenfalls vereinzelt.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!