Innovationscampus : Siemens investiert 600 Millionen Euro in Berlin

Es ist die größte Einzelinvestition eines Unternehmens in der Hauptstadt: Siemens baut in Spandau einen Campus für Wissenschaft, Wohnen und Start-ups.

Vergangenheit mit Zukunft: Der Siemens-Turm im Technopark am Nonnendamm in Spandau.
Vergangenheit mit Zukunft: Der Siemens-Turm im Technopark am Nonnendamm in Spandau.Foto: Wolfgang Kumm / dpa

Für Berlin ist es die größte Einzelinvestition eines Industrieunternehmens nach dem Krieg, für Siemens ein Bekenntnis zu seinen Wurzeln und zum Standort Deutschland: Der Dax-Konzern will nach Tagesspiegel-Informationen mehr als 600 Millionen Euro an der Spree in den Aufbau eines Innovations- und Zukunftscampus investieren und „Siemensstadt 2.0“ entstehen lassen. Das erfuhr der Tagesspiegel am Dienstag aus Senatskreisen.

Am Mittwoch wollen der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD), Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser und Vorstandsmitglied Cedrik Neike im Roten Rathaus darüber informieren, dass Berlin den Zuschlag für die Großinvestition erhalten hat. Der Konzern hatte bis zuletzt erwogen, sein 600-Millionen- Euro-Projekt international auszuschreiben und gegebenenfalls woanders zu realisieren, in Singapur zum Beispiel. Noch am Dienstagvormittag stand während der Senatssitzung nicht fest, wie sich der Weltkonzern final entscheidet. Der „Spielball“ liege nicht mehr im Feld von Berlin, sagte Senatssprecherin Claudia Sünder. „Wir warten auf Siemens.“

Dem Vernehmen nach waren zuletzt alle strittigen Fragen mit dem Land – etwa zum Denkmalschutz – geklärt. Unklar war nach Tagesspiegel-Informationen die künftige Anbindung des Campus an die digitale Infrastruktur. So hatte Siemens zur Bedingung für eine Investition gemacht, dass der Standort Siemensstadt lückenlos mit schnellem Breitband-Internet ausgestattet wird. Hierzu gab es dem Vernehmen nach noch am Dienstag Gespräche mit den zuständigen Bundesministerien. Anfang Oktober hatte sich der Senat mit Siemens bereits „auf ein erstes Konzept und ein Eckpunktepapier für den Standort Berlin“ verständigt.

Siemensstadt, so hoffte der Regierende Bürgermeister, könne zu einem „Ankerpunkt“ der Bemühungen gemacht werden, „die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Berlin international zu stärken“. Siemens-Vorstand Cedrik Neike, ein gebürtiger Berliner, der in der Konzernführung für Berlin geworben hatte, lobte die „konstruktiven“ Gespräche mit dem Senat. Das Land Berlin habe „in kurzer Zeit eine tragfähige Grundlage für unser Konzept geschaffen“.

Digitalisiertes Stadtquartier

Geplant ist ein modernes, digitalisiertes Stadtquartier, fast 100 Hektar groß, in dem produziert, entwickelt, geforscht, gewohnt und gelebt werden soll – ein „Inkubator für das Miteinander von Forschung, Wissenschaft, Wohnen und Start-ups an einem Ort“, wie es hieß. Auf dem Innovationscampus sollen nicht nur Forschungs- und Büroräume, sondern auch Schulen und Geschäfte entstehen. Ob die Siemensbahn auch wiederbelebt wird, ist offen. Der Verkehr der Bahn wurde 1980 eingestellt. Ein Entwurf des Nahverkehrsplans sieht unter anderem den Umbau des Bahnhofs Spandau vor. Auch der Wiederaufbau der Siemensbahn ist berücksichtigt – allerdings erst nach 2035. Diese Pläne könnten jedoch zeitnah angepasst werden.

Schon länger hatte Siemens mit dem Senat, den Universitäten und der IG Metall darüber gesprochen, auf dem Siemensstadtgelände für 50 bis 60 Millionen Euro in einen kleineren „Campus“ zu investieren, an dem Gründer und Forscher zusammenarbeiten sollten. Mit der „großen“ Lösung, in der Hauptstadt 600 Millionen Euro zu investieren, gibt Siemens ein deutliches Signal: Siemens steuert die Transformation des Konzerns in die digitale Welt von Berlin und vom Standort Deutschland aus.

Der Konzern Siemens wurde in Berlin vor mehr als 170 Jahren von Werner Siemens als Telegraphen Bau-Anstalt gegründet. 1966 entstand der heutige Siemens- Konzern aus den Vorgängerfirmen Siemens & Halske AG, Siemens-Schuckertwerke AG und Siemens-Reiniger-Werke AG. Das Unternehmen ist in 190 Ländern vertreten. An der Spree beschäftigt der Technologiekonzern noch mehr als 11500 Mitarbeiter in diversen Fabriken, zumeist in Siemensstadt.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

49 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben