zum Hauptinhalt
Alle Jahre wieder. Doch in diesem Jahr sollte das Adventsessen besser ausfallen. 
© AFP

Fallstricke des Corona-Alltags: Ist es kleinkrämerisch, das Adventsessen mit zwei Ehepaaren abzusagen?

Die Freunde wollen die Tradition durchziehen, reagieren unwirsch auf die Zweifel. Was kann man tun?

Zu unseren Adventsritualen gehört ein Abendessen mit zwei befreundeten Ehepaaren. Normalerweise findet das am dritten Advent statt, die jeweiligen Gastgeber wechseln reihum.

Die Freunde, die in diesem Jahr dran sind, wollen das unbedingt durchziehen. Ich habe schon versucht, das Treffen abzusagen, weil das ja nicht den Corona-Regeln entspricht, aber darauf haben sie sehr unwirsch reagiert mit der Begründung, darauf käme es doch in so kleinem Kreis gar nicht an. Mir ist aber unwohl dabei. Andererseits will ich nicht kleinkrämerisch wirken und es mir auch mit den Freunden nicht verderben. (Agnes, eingeladen)

In diesem Fall würde sich vermutlich eine zugegeben etwas anstrengende Überzeugungsarbeit lohnen. Natürlich kann das gut gehen, wenn Sie sich treffen, obwohl in dem Fall drei Haushalte involviert wären. Das muss aber nicht sein. 

Es kann auch gut gehen, wenn man nachts, wenn nichts los ist, in der Stadt auf einer mehrspurigen Straße den Tacho mal auf 70 treibt. Im falschen Moment kann aber gerade diese Übertretung schrecklich schiefgehen. 

Damit das große Ganze gut geht, bedarf es einer Summe von Einzelanstrengungen. Nicht jede mag Sinn ergeben. Aber alle zusammen erreichen ein Ziel. Die Coronakrise ist wie eine gigantische Lehrstunde dafür. 

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Wenn sich von Anfang an alle an die geltenden Regeln gehalten hätten, wären wir jetzt vielleicht ein Stück weiter. Wenn Sie allein schummeln, mag das keine großen Konsequenzen haben. Wenn aber viele sich so verhalten, schon. 

[Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an meinefrage@tagesspiegel.de]

Es wäre doch auch der Freundschaft zuträglicher, sich gemeinsam auf eine besondere Unternehmung zu freuen, sobald wieder mehr möglich ist. Wahre Freunde sollten so etwas gar nicht erst voneinander verlangen. Sollte Ihre Absage der Freundschaft also wirklich Abbruch tun, ist es vielleicht höchste Zeit, dass Sie sich nach einem neuen Ritual umsehen. 

Zur Startseite