Kitakrise in Berlin : Brauchen Erzieher in Berlin bald kein Abitur mehr?

Jugendsenatorin Scheeres prüft, ob der Mittlere Schulabschluss als Voraussetzung für den Erzieherberuf wieder ausreichen könnte. Gründe sind Personalmangel und Platznöte.

Tischordnung. So gesittet geht es eher selten zu.
Tischordnung. So gesittet geht es eher selten zu.Foto: dpa/Georg Wendt

Die Kitakrise mitsamt dutzenden Klagen vor den Verwaltungsgerichten zeigen Wirkung: Um mehr Personal zu gewinnen, prüft Jugendsenatorin Sandra Scheeres (SPD) inzwischen sogar den Verzicht auf das Abitur als Zugangsvoraussetzung für den Erzieherberuf. Der Mittlere Schulabschluss (MSA) könnte dann wieder ausreichen. Dies teilte Scheeres am Donnerstag im Jugendausschuss des Abgeordnetenhauses mit. Martin Hoyer, Geschäftsführer beim Paritätischen Wohlfahrtsverband, sprach von einer „sinnvollen Entscheidung“.

Das Abitur als Hürde war 2003 eingebaut worden im Zusammenhang mit der Entwicklung der Kita zu einer Bildungseinrichtung. Seit rund 15 Jahren dürfen die Erzieherfachschulen nur dann Bewerber mit MSA aufnehmen, wenn diese eine Berufsausbildung abgeschlossen haben. Dahinter stand die Erwartung, dass der Betreffende damit eine höhere Lebenserfahrung aufweise, was der Arbeit mit Kindern ebenfalls zuträglich sei, heißt es aus der Jugendverwaltung.

Solche Ansprüche kann Berlin sich allerdings nicht mehr leisten, da schätzungsweise 2000 Erzieherinnen fehlen. Der Personalmangel ist der Hauptgrund dafür, dass Tausende räumlich vorhandene und zugelassene Kitaplätze nicht belegt werden können. Aus diesem Grund bemüht sich Scheeres mit der rot-rot-grünen Koalition darum, die Erziehergehälter anzuheben, was allerdings noch langwieriger Absprachen mit der Tarifgemeinschaft der Länder bedarf.

Die Zeit ist knapp

Soviel Zeit hat Berlin aber nicht: Es müssen schnell Plätze geschaffen werden. „Wir müssen die Weichen stellen für den Dezember“, sagte Jugendstaatssekretärin Sigrid Klebba (SPD) am Donnerstag dem Tagesspiegel. Zwar verlassen im Sommer rund 33.000 Kinder die Kitas Richtung Schule, aber der neu gewonnene Platz wird schnell wieder gefüllt sein: Schon jetzt gibt es tausende Kinder auf Wartelisten und es werden jeden Tag mehr, weil in den Jahren 2016 und 2017 jeweils rund 40.000 Kinder geboren wurden und damit rund 3000 bis 5000 mehr als in den Vorjahren: Sobald sie ihren ersten Geburtstag feiern, haben sie den Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz.

Angesichts dieser Ausgangslage gilt es als sehr wahrscheinlich, dass das Abitur als Hürde tatsächlich fallen wird, zumal die jugendpolitische Sprecherin der Grünen, Marianne Burkert-Eulitz, am Donnerstag den Vorschlag ebenfalls machte: Darüber hinaus forderte sie, die Berliner Erzieherausbildung so zu reformieren, dass die künftigen Erzieherinnen Anspruch auf Meister-Bafög haben. Bislang steht dieser Möglichkeit eine Forderung der KMK entgegen. Hamburg habe das hinbekommen, „warum nicht auch Berlin“, fragt sie.

Bei einer Anhörung im Abgeordnetenhaus zum Thema Erziehermangel wurde seitens der angehörten Kitaträger und Erzieher harsche Kritik an den Arbeitsbedingungen geübt. Quereinsteiger hätten nur rund 900 Euro netto und es gebe nicht genug Personal, um sie einzuarbeiten. Zunehmend müsse auf Arbeitszeitfirmen zurückgegriffen werden, um die Kinder überhaupt irgendwie beaufsichtigen zu können.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben