Kolumne: Fallstricke des Alltags : Bunte Torte, bunte Fotos

Was tun, wenn Freunde der Enkel ungefragt Fotos Ihrer Backwerke ins Internet stellen? Immer wieder sonntags gibt unsere Kolumnistin Rat.

Sieht auf Fotos fast so gut aus wie im echten Leben: Eine Himbeertorte.
Sieht auf Fotos fast so gut aus wie im echten Leben: Eine Himbeertorte.Foto: imago/Westend61

Meine Enkelin brachte zum Kaffeetrinken zwei Freundinnen mit. Darüber habe ich mich zuerst sehr gefreut. Ich hatte eine bunte Torte und Gebäck vorbereitet. Eines der Mädchen zückte dann das Smartphone, hat alles schnell fotografiert und angekündigt, sie wolle das ins Netz stellen. Das ist mir aber unangenehm. Es war doch eine ganz private Einladung.

Bestimmt haben sich die Mädchen gar keine Gedanken über ihre möglichen Gefühle während der improvisierten Foto-Session gemacht. Gehen Sie mal davon aus, dass sie es ganz selbstverständlich finden, schöne Speisen aufzunehmen und anschließend ins Netz zu stellen, also etwa auf Instagram zu zeigen oder zu twittern. Es wäre allerdings richtig gewesen, Sie vorher um Erlaubnis zu fragen.

Und eine solche Erlaubnis muss man nicht zwangsläufig geben. Oder man kann sie einschränken. Wenn ein Bild von der Torte veröffentlicht wird ohne Adresse oder auch ohne Ihren Namen, dann ist das ja nicht schädlich für Sie. Der Enkelin und ihren Freundinnen bereitet es Freude, einen Genuss zu zeigen, den Sie ihnen beschert haben. Ich bin fast sicher, dass sie gedacht haben, Sie würden die Fotos als Kompliment auffassen für Ihre Backleistung.

Wenn Ihr ungutes Gefühl trotz allem bleibt, dann sollten Sie das thematisieren und nicht nur um der guten Stimmung willen verschweigen. Damit tun Sie auch anderen etwas Gutes, denn in dem Moment sensibilisieren Sie die Mädchen dafür, dass nicht jeder es gut findet, wenn die Tafel, die er lieben Menschen bereitet hat, optisch plötzlich für alle offen ist, die die Netz-Aktivitäten der Fotografinnen verfolgen.

Außerdem wäre Ihre eigene Stimmung ja eh beeinträchtigt durch die Bilder. Spricht man sowas an, gibt man auch den Mädchen die Möglichkeit, sich zu erklären, und sich selbst die Chance, eine ganz neue Sichtweise auf die Dinge zu entwickeln. Sie sind mit diesen Verhaltensweisen offensichtlich nicht so vertraut, haben aber die Möglichkeit, durch den Umgang mit der Enkelin auf der Höhe der Zeit zu bleiben.

Mehr zum Thema

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an: meinefrage@tagesspiegel.de.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!