Krach in der City West : SPD-Aufstand in Charlottenburg-Wilmersdorf

"Ständiges Misstrauen", "vergiftetes" Klima, "persönliche Fehden". Zwei Leute aus dem Vorstand kündigen. Im Mittelpunkt: Christian Gaebler.

Christian Gaebler ist Senatskanzleichef und kennt die Rechnungshofspräsidentin aus seinem SPD-Kreisverband.
Christian Gaebler ist Senatskanzleichef und kennt die Rechnungshofspräsidentin aus seinem SPD-Kreisverband.Foto: dpa/Kay Nietfeld

Die Kreisverbände der Berliner SPD sind kleine Königreiche – und in Charlottenburg-Wilmersdorf gibt’s gerade einen Aufstand. Das zeigt eine Geschichte aus dem Tagesspiegel Checkpoint von Freitagmorgen. Das Pikante daran: Hier regiert seit ewigen 22 Jahren Christian Gaebler, Chef der Senatskanzlei sowie langjähriger Vertrauter und Statthalter von Michael Müller.

Als Gaeblers Thron im vergangenen Jahr stark zu wackeln begann, versprach er dem unruhig gewordenen Volk seine Demission bis Ostern 2019, seinen jüngeren Nachfolger wollte er selbst bestimmen. Doch der Auserwählte suchte das Weite (neuer Job, größere Familie) – und Gaebler blieb einfach sitzen, gelegentlich lautstark (manche sagen auch brüllend) unterstützt von Müllers Planungschef Robert Drewnicki.

Das wiederum wollten zwei Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands nicht länger auf sich sitzen lassen – am Donnerstagabend legten die Vize-Vorsitzende Ann-Kathrin Biewener und Kassenwart Christian Hochgrebe ihre Ämter nieder.

Das Kündigungsschreiben der beiden erlaubt einen beeindruckenden Blick hinter die Kulissen der Dreharbeiten zur neunten Staffel von „Blame of Thrones“.

„Es fehlt gänzlich an einem Teamgedanken. Vielmehr ist die Arbeit im gKV von ständigem Misstrauen geprägt“, heißt es da. Die Arbeit? „Zum Stilstand gekommen“. Das Klima? „Vergiftet“. Die Rede ist von „persönlichen Fehden“ und „kreisfremden Interessen“, und weiter: „Wir sind erschüttert, mit welcher Brutalität geleistete Arbeit vernichtet und in Abrede gestellt wird, wie Genossinnen und Genossen gegeneinander aufgehetzt und emotional aufgerieben werden.“

Die Abtrünnigen kündigen einen späteren Rückeroberungsversuch an, von Gaebler heißt es, er wolle die Leerstellen im nun halbierten gKV u.a. mit seinem persönlichen Referenten besetzen.

Mehr Namen und Details der Affäre gibt es heute Nachmittag im ChaWi-Newsletter meines wie immer bestens informierten Kollegen Cay Dobberke zu lesen - kostenlose Anmeldung hier.

Immer kurz nach 6 Uhr: der Tagesspiegel Checkpoint

Diese Nachricht haben wir dem neuen "Tagesspiegel Checkpoint" von Freitagmorgen entnommen. Den Checkpoint vom Team um Chefredakteur Lorenz Maroldt, den wir Ihnen morgens kurz nach 6 Uhr in Ihre Mailbox schicken, können Sie unkompliziert bestellen unter checkpoint.tagesspiegel.de

Tagesspiegel-Newsletter für Charlottenburg-Wilmersdorf

Sie wollen mehr wissen aus der City West? Dann empfehlen wir Ihnen unseren Tagesspiegel-Newsletter für Charlottenburg-Wilmersdorf, der immer freitags erscheint. Die ersten Themen nennen Cay Dobberke hier unter diesem Tagesspiegel-Link. Den Newsletter für die City West können Sie bestellen unter leute.tagesspiegel.de.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!