zum Hauptinhalt
In einem neuen Video fährt ein Mitglied der "Berlin Kidz" mit dem Fahrrad auf einem U-Bahndach.
© Youtube/Paradox

"Berlin Kidz" an der Oberbaumbrücke: Mit einem Kinderfahrrad auf dem U-Bahn-Dach

In einem neuen Video radelt ein Mitglied der Streetart-Gruppe "Berlin Kidz" auf dem Dach der U1 über die Oberbaumbrücke. "Lebensgefährlicher Wahnsinn", sagt die BVG - und erstattet Anzeige.

Eine U-Bahn der Linie 1 fährt über die Oberbaumbrücke. Auf dem Dach radelt ein Mann auf einem Kinderfahrrad über die Bahn und springt wenig später an einer Haltestelle ab. Danach wird das kleine Rad mit Sprayfarbe silber angesprüht, auf einem Boot über die Spree befördert und in 20 Metern Höhe an den Molecule Man gehängt.

Diesen luftigen Fahrradparkplatz an der bekannten Skulptur des US-Bildhauers Jonathan Borofsky kennen die Berliner. Im August vergangenen Jahres hat die Streetart-Gruppe "Berlin Kidz" damit Aufsehen erregt. Das Video mit dem Fahrrad auf der U-Bahn ist allerdings erst jetzt in Umlauf gebracht worden. Das ist neu. Laut Youtube wurde das Video am 2. Juni veröffentlicht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Der Auftritt ist nicht ungewöhnlich für die Künstlertruppe. Auf anderen Videos sind sie beim U-Bahn-Surfen zu sehen oder beim Picknicken auf dem Waggondach - mit Fresskorb und Wein.

Auch in „The Haus“, dem temporären Urban-Art-Projekt des Künstlerkollektivs "Die Dixons" in der Nürnberger Straße in Schöneberg, bespielten die Künstler einen Raum. Zu sehen war dort bis Ende Mai, wie sie einen S-Bahn-Waggon besprühen.

Die BVG hat nach Veröffentlichung des neuen Videos vor einigen Tagen Anzeige bei der Berliner Polizei erstattet. "Das ist ein lebensgefährlicher Wahnsinn. Jeder, der das tut, bringt sich selbst und andere in Gefahr", sagt Markus Falkner von der BVG. Auch an den Hochbahnstrecken gäbe es immer wieder Signalbrücken, die U-Bahn-Surfern zum Verhängnis werden können, sagt Falkner.

Zur Startseite