• Mitschüler schickten Drohungen: Kind eines Berliner AfD-Politikers mit dem Tod bedroht
Update

Mitschüler schickten Drohungen : Kind eines Berliner AfD-Politikers mit dem Tod bedroht

Mitschüler sollen den 16 Jahre alten Sohn des AfD-Abgeordneten Gunnar Lindemann Drohnachrichten geschickt haben. Der Junge wandte sich an die Schulleitung.

Cybermobbing (Symbolbild)
Cybermobbing (Symbolbild)Foto: DPA

Der Sohn eines Berliner Politikers soll von drei Mitschülern in Berlin-Biesdorf mit dem Tod bedroht worden sein. Nach Tagesspiegel-Informationen handelt es sich um den Sohn des AfD-Politikers Gunnar Lindemann. Lindemann bestätigte dem Tagesspiegel, dass Drohungen gegeben habe.

Der 16-Jährige sagte der Polizei bereits am Freitag, dass Mitschüler ihn und seine Familie seit einiger Zeit bedroht hätten, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Hintergrund soll das politische Engagement seines Vaters sein.

Drohungen kamen über Kurzmitteilungsdienst

Gunnar Lindemann ist Wahlkreisabgeordneter für die Gebiete Ahrensfelde, Marzahn-West, Marzahn-Ost und Schleusinger Straße. Er gewann 2016 mit 30,6 % das Direktmandat in dem Wahlkreis.

Die Drohungen gegen seinen Sohn sollen unter anderem über einen Kurzmitteilungsdienst verschickt worden sein. Der Schüler habe sich deswegen an die Schulleitung gewandt. Der Jugendliche nannte den Beamten drei verdächtige Mitschüler im Alter von 15, 16 und 18 Jahren. Sie sollen nicht in der selben Klasse wie das 16-jährige Opfer sein.

Gunnar Lindemann (zweiter von rechts) sitzt für die AfD im Berliner Abgeordnetenhaus. (Archivbild)
Gunnar Lindemann (zweiter von rechts) sitzt für die AfD im Berliner Abgeordnetenhaus. (Archivbild)Foto: Jens Jeske/Imago

[267.000 Leute, 1 Newsletter: Ingo Salmen schreibt den Tagesspiegel-Newsletter für den Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Den gibt es kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de]

Lindemann sagte dem Tagesspiegel, seinem Sohn sei mitgeteilt worden, dass man „ihn abstechen will“. Er habe Vertrauen in die Polizei, dass nun alles getan werde, um rauszufinden, wie ernsthaft die Drohungen waren.

Lindemann sagte: „Es ist traurig, dass schon junge Menschen so aufgehetzt werden.“ Es müsse nun eine Lösung gefunden werden, damit sein Sohn wieder sicher zur Schule gehen könne.

Pazderski: „Es ist längst 5 nach 12“

„Schule und Polizei müssen jetzt hart durchgreifen gegen die Täter", sagt AfD-Politiker Georg Pazderski zu den Drohungen. Es dürfe zu keinen weiteren Übergriffen kommen. Auch Relativierungen haben zu unterbleiben, sagt er.

„Altparteien und Medien“ seien jetzt in der Pflicht, ihre Hasskampagne gegen die AfD zu stoppen und eine weitere Eskalation der Gewalt zu verhindern. „Es ist längst 5 nach 12.“, sagt Pazderski.

Weil die Bedrohung sich auf das politische Engagement von Lindemann bei der AfD bezieht, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Bildungsverwaltung will eigenen Anti-Mobbing-Beauftragten

Auch der Pressesprecher der Bildungsverwaltung, Martin Klesmann, äußerte sich zu dem Vorfall: „Bildungssenatorin Scheeres ist ganz klar der Auffassung, dass kein Kind wegen der politischen Aktivitäten seiner Eltern in Haftung genommen oder bedroht werden darf", sagt er. „Unsere Schulaufsicht wird dem beschriebenen Fall nachgehen.“

Auch gehe die Verwaltung in Zukunft stärker gegen Mobbing vor: So werde es ab Jahresbeginn 2020 einen eigenen Anti-Mobbing-Beauftragten als Ansprechpartner in der Verwaltung geben. Daneben sollen bis Sommer 2021 300 zusätzliche Schulsozialarbeiter eingestellt werden. (mit dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!