Mord in Charlottenburg : Trauergottesdienst für getöteten Priester

Die Tat im Umfeld der französischsprachigen Kirchengemeinde gibt Rätsel auf; der mutmaßliche Täter sitzt in einer psychiatrischen Einrichtung.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: dpa

In der St.-Thomas-von-Aquin-Kirche in Charlottenburg ist am Sonntag mit einem Trauergottesdienst an den am Donnerstagabend getöteten Priester Alain-Florent Gandoulou erinnert worden. Mitglieder der französischsprachigen Kirchengemeinde Paroisse Catholique Francophone versammelten sich dazu am späten Vormittag in dem Gotteshaus.

Eine Polizeisprecherin bestätigte am Sonntag, dass ein 26 Jahre alter Mann aus Kamerun als mutmaßlicher Täter in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht wurde. Generalvikar Pater Manfred Kolling vom katholischen Erzbistum Berlin sagte in seiner Predigt, der schreckliche Tod von Pater Alain-Florent Gandoulou führe die Menschen auch an eine Grenze.

Der Tod des Priesters sei für alle ein sehr trauriger Moment. Das Erzbistum Berlin schließe sich der frankophonen Gemeinschaft an und teile Trauer und Hoffnung. Zu Beginn des Gottesdienstes hatte Kolling die Gläubigen dazu eingeladen, für eine Minute schweigend zu verharren.

Das Opfer leitet die Französischsprachige Berliner Mission seit 2009

Polizeibeamte waren am späten Donnerstagabend wegen eines lautstarken, auf Französisch geführten Streits in die Schillerstraße nach Berlin-Charlottenburg gerufen worden. Dort fanden sie in den Räumen des Gemeindebüros die Leiche des Priesters vor. Der Mitfünfziger wurde nach den Ergebnissen der Obduktion getötet.

Am Freitagmittag war dann ein Tatverdächtiger auf dem Dachboden eines Wohnhauses in Berlin-Reinickendorf festgenommen worden. Zu einem möglichen Motiv machte die Berliner Polizei auch am Sonntag keine Angabe. Alain-Florent Gandoulou wurde nach Angaben des Erzbistums am 11. August 1963 in Brazzaville (Kongo) geboren und 1991 zum Priester geweiht. Seit 2009 leitete er die Katholische Französischsprachige Mission in Berlin. epd

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

0Kommentare

Neuester Kommentar