Neue Warnstreiks in Berlin : Verdi ruft Bank-Mitarbeiter zum Ausstand auf

Für Freitag plant die Gewerkschaft Warnstreiks in Bankfilialen in Berlin und Brandenburg. Unklar ist noch, welche Auswirkungen das für Kunden hat.

In Hamburg streiken unter anderem Beschäftigte der Deutschen Bank, Commerzbank und Hamburger Sparkasse.
In Hamburg streiken unter anderem Beschäftigte der Deutschen Bank, Commerzbank und Hamburger Sparkasse.Foto: Soeren Stache/dpa

Die Gewerkschaft Verdi hat Bankangestellte an mehreren Tagen im April in verschiedenen deutschen Städten zu Warnstreiks aufgerufen. Als erstes treten am 3. April in Hamburg unter anderem Beschäftigte der Deutschen Bank, der Commerzbank und der Hamburger Sparkasse ganztägig in den Warnstreik, wie Verdi am Dienstag in Berlin mitteilte.

Am 5. April seien in Berlin, sowie in Städten in Hessen, Brandenburg, Baden-Württemberg und in den Regionen Münsterland und Ostwestfalen/Lippe Mitarbeiter verschiedener Banken zum Warnstreik aufgerufen. In der Woche ab dem 8. April solle es zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommen. Zudem gebe es zahlreiche Kundgebungen in vielen betroffenen Städten.

Wie viele Beschäftigte insgesamt aufgerufen seien, konnte die Gewerkschaft nicht sagen. Auch zu den konkreten Auswirkungen für Bankkunden konnte eine Verdi-Sprecherin keine genauen Angaben machen.

Derzeit verhandeln die Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter der privaten und öffentlichen Banken für etwa 200.000 Beschäftigte einen neuen Tarifvertrag. Verdi will unter anderem ein Lohnplus von sechs Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten, mehr Urlaub, kürzere Arbeitszeiten und einen verbindlichen Anspruch auf Weiterbildung durchsetzen. Der nächste Verhandlungstermin ist am 11. April in Frankfurt/Main.

Ein großer Verdi-Warnstreik der BVG-Mitarbeiter hatte erst am Montag weite Teile des Nahverkehrs in Berlin lahmgelegt. Der Ausstand dauerte den ganzen Tag. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!