Update

Plagiatsvorwurf gegen CDU-Abgeordneten : Frank Steffel verliert seinen Doktortitel

Seit November 2017 gab es Vorwürfe der Täuschung gegen den CDU-Politiker. Nun entschied die FU gegen Steffel.

Frank Steffel muss künftig auf seinen Doktortitel verzichten.
Frank Steffel muss künftig auf seinen Doktortitel verzichten.Foto: imago/Camera 4

Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Steffel muss künftig auf seinen Doktortitel verzichten. Das hat die Freie Universität Berlin (FU) am Montag bekannt gegeben. Die Entscheidung des Präsidiums fiel einstimmig, der Bescheid wurde am Montag übermittelt. Der Schritt markiert das Ende eines seit November 2017 andauernden Streits zwischen der FU und Steffel.

Steffel bestreitet Täuschungsabsicht

Zur Begründung ihrer Entscheidung erklärte die FU, Frank Steffel werde vorgeworfen, in seiner Arbeit an zahlreichen Stellen wörtliche oder fast wörtliche Übernahmen in erheblichem Umfang nicht als solche gekennzeichnet zu haben. Zwar gebe Steffel für jede der vom Gremium überprüften Passagen eine Quelle an. "Es wird jedoch nicht ersichtlich, dass er wörtlich oder fast wörtlich Texte anderer Autoren in seine Dissertation eingefügt hat und in welchem Umfang."

Steffel wiederum hatte in seiner Stellungnahme darauf hingewiesen, dass er keinen Täuschungsvorsatz gehabt habe. Dennoch bejahten das Prüfungsgremium und das Präsidium der Freien Universität Berlin "unter Berücksichtigung aller Stellungnahmen eine zumindest bedingt vorsätzliche Täuschung und eine Verletzung des Gebotes der wissenschaftlichen Redlichkeit."

Klageweg steht offen

Steffel selbst bezeichnete die Entscheidung in einer kurz nach Bekanntgabe verschickten Presseinformation als "überraschend". Er verwies auf eine vom Rechtsamt der Freien Universität 27. April 2018 verschriftliche Bestätigung, wonach alle Übernahmen mit Referenzen belegt worden seien. Per Schreiben vom 01. Februar 2019 habe das Gremium erneut bestätigt, dass "zu jedem vom Gremium überprüften Zitat in der Arbeit eine Quelle angeben wird", erklärte Steffel. Sein Anwalt warf dem Prüfungsgremium der FU vor, Steffel "voreingenommen" behandelt zu haben.

Gegen die Entscheidung ist eine Klage vor dem Verwaltungsgericht möglich. Steffel kündigte an, von diesem Recht Gebrauch zu machen und verzichtet weiterhin auf die aktive Führung seines Doktortitels.

Rückzug in Reinickendorf

Zuletzt hatte Steffel innerhalb der CDU mit der Ankündigung für Aufsehen gesorgt, auf eine erneute Kandidatur für den Kreisvorsitz der Reinickendorfer Christdemokraten verzichten zu wollen. Nach 18 Jahren im Amt macht Steffel den Weg frei für Frank Balzer, den amtierenden Bürgermeister des Bezirks. Balzer wird voraussichtlich am 22. Februar zum Nachfolger Steffels gewählt.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

27 Kommentare

Neuester Kommentar