31-Jährige lag tot in ihrer Wohnung : Verdächtiger nach Leichenfund in Prenzlauer Berg in U-Haft

Im Fall einer 31-Jährigen, die im Mai tot in ihrer Wohnung entdeckt wurde, ist ein Tatverdächtiger ermittelt worden. Der 33-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Das Schild der Staatsanwaltschaft Berlin am Eingang zum Gerichtsgebäude in der Turmstraße in Moabit.
Das Schild der Staatsanwaltschaft Berlin am Eingang zum Gerichtsgebäude in der Turmstraße in Moabit.Foto: Soeren Stache/dpa

Nach dem Fund einer toten 31-Jährigen in ihrer Wohnung in Prenzlauer Berg Anfang Mai hat die Polizei einen Mann als mutmaßlichen Täter festgenommen.

Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag auf Twitter mitteilte, sei ein 33-Jähriger ermittelt worden, der dringend verdächtig ist, die Frau getötet zu haben.

Wegen des Verdachts des Totschlags hat die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl erwirkt. Der Tatverdächtige befindet sich in Untersuchungshaft.

Wie berichtet, waren Polizeibeamte am 10. Mai gegen 16.20 Uhr in die Hanns-Eisler-Straße gerufen worden und entdeckten dort die Tote. Eine Mordkommission hatte die Ermittlungen übernommen.

[Sicherheit vor der eigenen Haustür: In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken berichten wir regelmäßig auch über Kriminalität. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Aufgrund der Umstände ihres Auffindens gingen die Ermittler von einem Tötungsdelikt aus, wie die Polizei am Tag danach mitteilte. (Tsp)