Festmahl im Volkspark Friedrichshain : Zwölf Schafe an Drehspießen – Polizei beendet Grillparty im Park

Gleich ein Dutzend Schafe grillt eine Männergruppe im Berliner Volkspark Friedrichshain, die Drehspieße hängen an Autobatterien. Polizei und Feuerwehr greifen ein.

Schaf am Spieß. Doch das Festessen im Volkspark Friedrichshain wurde von der Polizei unterbrochen.
Schaf am Spieß. Doch das Festessen im Volkspark Friedrichshain wurde von der Polizei unterbrochen.Foto: Polizei Berlin

Im Volkspark Friedrichshain gab es am Sonntag einen ungewöhnlichen Einsatz von Polizei und Feuerwehr: Eine Männergruppe grillte zwölf Schafe an Elektrospießen. Die glühende Kohle lag direkt auf dem Boden, die Spieße wurden laut Polizei mit Autobatterien angetrieben. Man feiere Ostern, wie jedes Jahr, erklärten die fröhlichen Griller, nach Angaben der Polizei stammen sie aus Bosnien-Herzegowina. "Verantwortlich wollte keiner so recht sein. Erst als unsere Kollegen die Feuerwehr alarmierten und die mit einem Löschfahrzeug am Bunkerberg ankamen, kam Bewegung in die Grillgesellschaft", schrieben die Beamten auf Facebook.

Die Griller "zeigten sich kooperativ", bauten freiwillig ab, luden die Schafe wieder ein, die Feuerwehr löschte das Kohlefeuer. Die Beamten nahmen die Personalien auf und schrieben einen Bericht ans Ordnungsamt von Friedrichshain-Kreuzberg, das sonntags keine Mitarbeiter im Einsatz hat. Das Amt muss nun entscheiden, ob Bußgelder fällig werden.

Berlin skurril
Schilderwald in Pankow: Damit niemand mit seinem Auto über die Bepflanzung am Straßenrand fährt, wurden an den Parkbuchten eines neu gestalteten Abschnitts der Platanenstraße insgesamt 44 Schilder aufgestellt. Kostenpunkt: 130.000 Euro. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre skurrilen Berlin-Fotos an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 823Foto: Paul Zinken/dpa
30.04.2018 09:51Schilderwald in Pankow: Damit niemand mit seinem Auto über die Bepflanzung am Straßenrand fährt, wurden an den Parkbuchten eines...

Autor

241 Kommentare

Neuester Kommentar