Gewalt gegen Polizei : Mann greift Polizisten in U-Bahn an

Seit Sonntag kursiert ein Video in sozialen Medien, das zeigt, wie ein Fahrgast einen Polizisten in der U-Bahn beleidigt und bedrängt.

Foto: dpa

Der Videoausschnitt dauert eine halbe Minute, doch die reicht: Er zeigt, wie ein junger Mann in einer Berliner U-Bahn einen Polizisten des Objektschutzes anpöbelt und schubst. "Ich habe weder Respekt vor Vater Staat, weder Respekt vor dir. Auf deine scheiß Uniform rotze ich, Alter. Hast du gerade gesehen?", sagt der Mann mit aggressiver Gestik. Der beschimpfte Polizist bleibt ruhig, versucht deeskalierend zu wirken. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Freitag gegen 15 Uhr in der U5 zwischen Wuhletal und Kaulsdorf Nord, wie die Polizei am Montag mitteilte.


Als der Mann immer näher an den Beamten drängt, schiebt ihn dieser von sich weg, woraufhin der Mann dem Polizisten einen Schlag in den Bauch versetzt und ruft: "Fass mich noch einmal an, du Wichser" und droht "Dann wirst du von mir ein paar in die Fresse kriegen. Dann kann ich dir versprechen, dass du tot bist."

Der Angriff erfolgte unvermittelt, die Uniform alleine soll Anlass für die Aggression des Mannes gewesen sein, gegen den mittlerweile eine Strafanzeige wegen Beleidigung, Bedrohung und Nötigung erlassen wurde. Der Objektschützer, der in dem Video auch bespuckt wird, löste die Situation schließlich, in dem er die U-Bahn an der nächsten Haltestelle verließ. Im Gegensatz zu Vollzugsbeamten haben Objektschützer der Polizei eine kürzere Ausbildung und sind daher nicht jahrelang für Situationen wie diese geschult worden. "Solche Anfeindungen gegenüber unsere Kollegen sind leider keine Seltenheit. Ich habe großen Respekt vor einem Menschen, der derartigen Beschimpfungen mit aller Seelenruhe entgegnet", sagte der Sprecher der Polizeigewerkschaft GdP, Benjamin Jendro, über den Vorfall.

Auffällig ist jedoch, dass trotz der anhaltenden Beleidigung keiner der anwesenden Fahrgäste einschreitet, was wohl auch dem hohen Aggressionspotential des Angreifers geschuldet ist.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Autor

14 Kommentare

Neuester Kommentar