zum Hauptinhalt
Eine S-Bahn in Berlin (Archivbild).

© dpa

S-Bahn-Störung in Berlin: Schienenbruch an der Jannowitzbrücke

Die Ost-West-Verbindung der S-Bahn war bis zum Mittwochmorgen nur eingleisig befahrbar. Mittlerweile ist der Schaden behoben, die Züge fahren wieder regelmäßig.

Ein Schienenbruch hat am Mittwochmorgen den S-Bahn-Verkehr auf der Ost-West-Achse empfindlich gestört: Kurz nach 2 Uhr bemerkten Bahn-Mitarbeiter die schadhafte Stelle auf dem Gleis auf der Strecke vom Ostbahnhof in Richtung Alexanderplatz auf Höhe des Bahnhofs Jannowitzbrücke. Das Gleis wurde gesperrt, und die Linien S 5, S 7 und S 75 konnten nur noch auf einem Gleis in beide Richtungen fahren. Dadurch kam es zu erheblichen Verzögerungen.

Seit etwa 7.30 Uhr ist der Schaden jedoch repariert und fahren S 5 und S 7 wieder planmäßig. Auch die S 75 wird im Laufe des Vormittags wieder vom 20-Minuten-Takt in den normalen Rhythmus wechseln.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Wie ein S-Bahn-Sprecher dem Tagesspiegel erklärte, tritt ein Schienenbruch häufig durch große Temperaturschwankungen auf. So herrschten in der Nacht auf Mittwoch in Berlin Temperaturen um den Gefrierpunkt. stb

Zur Startseite