Tourist aus Irland in Berlin : 31-Jähriger masturbiert in Polizeiwagen und verliert Bewusstsein

In der Nacht zu Sonntag machte die Polizei eine skurrile Begegnung mit einem irischen Touristen. Am Ende musste der Mann sogar reanimiert werden.

Das Blaulicht auf einem Polizeiwagen.
Blaulicht.Foto: Patrick Pleul/dpa

In der Nacht zu Sonntag masturbierte ein Tourist aus Irland in Polizeigewahrsam, verlor das Bewusstsein und musste reanimiert werden.

Der 31-Jährige wurde gegen 2 Uhr vor einem Club in der Joachimsthaler Straße von der Polizei aufgelesen. Der Berlinbesucher war stark alkoholisiert und stand offenbar unter Drogen. Da der Mann nicht angeben konnte, in welchem Hotel er wohnte, wurde er zu seinem eigenen Schutz in Gewahrsam gebracht.

Ire streckte Polizisten seinen nackten Hintern entgegen

Im Einsatzwagen schlief der 31-Jährige zuerst ein. Wie die Polizei mitteilte wachte er unterwegs jedoch auf und masturbierte. Als die Polizeibeamten ihn aufforderten, dies zu unterlassen, streckte der Mann ihnen seinen nackten Hintern entgegen.

Im Gewahrsam schleuderte der Mann unerwartet seine Arme umher und trat nach den Beamten, die ihn daraufhin auf einen Sitz zurückschoben. Plötzlich sackte er zusammen. Der 31-Jährige bekam augenscheinlich keine Luft mehr. Die Beamten leisteten Erste Hilfe und riefen einen Arzt hinzu. Der 31-Jährige wies keine Lebenszeichen mehr auf und musste wiederbelebt werden. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Auf dem Weg dorthin randalierte er laut Polizei erneut und musste zur Behandlung fixiert werden.

Der 31-jährige Ire muss sich nun wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Er hat das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen. (Tsp)

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de