Verkehrsunfall in Charlottenburg : Mit dem Handy in der Hand vom Auto angefahren

Handy und Straßenverkehr vertragen sich nicht. Ein 13-Jähriger wollte die Kantstraße bei roter Ampel und Blick aufs Smartphone überqueren. Ein Auto erfasste ihn.

Rettungskräfte in Berlin (Symbolbild).
Rettungskräfte in Berlin (Symbolbild).Foto: picture-alliance/ ZB

Nach Polizeiangaben betrat der 13-jährige Junge gegen 20.30 Uhr trotz roter Ampel die Fahrbahn der Kantstraße an der Ecke Windscheidstraße, um auf die gegenüberliegende Straßenseite zu gelangen. Beim Überqueren soll er auf sein Handy geschaut und zudem Kopfhörer getragen haben. Ein auf der Kantstraße in Richtung Theodor-Heuss-Platz fahrender 30-jähriger Autofahrer konnte laut Polizei nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste das Kind. Zur Geschwindigkeit des Autos machte die Polizei keine Angaben. Ein Rettungswagen brachte den Jungen mit schweren Verletzungen der Füße zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Verboten ist für Fußgänger weder der Blick aufs Handy noch der Kopfhörer. Vor sechs Jahren hatte der damalige Verkehrminister Peter Ramsauer eine Debatte um die Gefahren dieser Geräte angestoßen.

Autor

48 Kommentare

Neuester Kommentar