Update

Versuchter Totschlag in Spandau : Feldstein von Brücke auf Auto geworfen

In Spandau wirft ein Mann einen Feldstein mit zehn Zentimetern Durchmesser von einer Fußgängerbrücke. Der Tatverdächtige wurde wieder entlassen.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: dpa

Am frühen Montagmorgen soll ein 29-Jähriger in Berlin-Spandau von einer Fußgängerbrücke einen Feldstein auf ein Auto geworfen haben. Der Wagen war nach Tagesspiegel-Informationen auf der Heerstraße stadteinwärts unterwegs, als Stein mit einem Durchmesser von zehn Zentimetern auf dem Auto einschlug.

Der 37 Jahre alte Autofahrer hatte Glück. Durch den Einschlag des Steins wurde ein Riss in der Autoscheibe verursacht. Der Fahrer reagierte, bremste und brachte seinen Wagen zum Stehen.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter, die schon 180.000 Haushalte abonniert haben, können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Der Tatverdächtige, ein 29 Jahre alter Deutscher aus Brandenburg, flüchtete zunächst zu Fuß und stiegt dann in einen Bus ein. Alarmierte Polizisten nahmen den Mann dann fest. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags.

[Lesen Sie mehr im Tagesspiegel: Die Fußgängerbrücke kennt jeder - sie ist die einzige an der Heerstraße, führt zum Hahneberg und hing früher am Europacenter in der City West. Fotos finden Sie hier im Spandau-Newsletter]

Am Dienstag teilte die Polizei dem Tagesspiegel mit, dass der Tatverdächtige wieder entlassen wurde. Die Ermittlungen dauern an.