zum Hauptinhalt
Rapperin Shirin David ist bei ihrem jüngsten Videodreh offenbar mit zu vielen Personen auf Tuchfühlung gegangen.

© Future Image/imago

Corona-Einsatz in Berlin-Westend: Polizei löst Videodreh von Rapperin mit 74 Personen auf

Das waren etwas zu viele soziale Kontakte: Die Polizei hat eine Party aufgelöst. Anlass war offenbar ein Dreh der Rapperin Shirin David.

Junge Frauen tanzen neben einem Pool, ein paar Meter weiter steht eine Kamera: Das sind Videos die Rapperin Shirin David aktuell auf ihrem Instagramprofil zeigt. Dazu ein Screenshot eines Tweets der Polizei, es geht um einen Einsatz in der Nacht zu Montag. Grund dafür waren Lärmbeschwerden von Anwohnern einer Villa in Westend. Dort lösten die Beamten eine Party mit mehr als 70 Personen auf. "Laut Veranstalter wurde ein Musikvideo gedreht."

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Ob es sich bei dem genannten Einsatz um den Dreh zu einem neuen Video von Shirin David handelt, will die Polizei mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht bestätigen. Doch die Posts der Rapperin deuten daraufhin und laut "B.Z." bestätigte auch ihr Management den Einsatz.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Nach Angaben der Polizei begann der Einsatz in der Spreetalallee gegen 0.50 Uhr, auf dem Gelände der Villa befanden sich 74 Personen, die Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz bekamen. Gegen drei Personen wurde zudem Anzeige wegen Lärmbelästigung erstattet. Die Polizei war mit vier Funkwagen und 33 Beamten aus zwei Einsatzhundertschaften vor Ort.

Seit Mitte März gelten wegen der Corona-Pandemie verschiedene Regeln - unter anderem darf man sich in Berlin derzeit nicht mit Mitgliedern von mehr als zwei Haushalten treffen. (Tsp)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false