Exklusiv

Projekt Radmesser : So gefährlich werden Radfahrer in Berlin überholt

Drängeln, Rasen, Unfälle: Mittels Sensoren hat der Tagesspiegel erfasst, wie nah Rad- und Autofahrer sich wirklich kommen. Die Verkehrssenatorin will reagieren.

17000 Überholvorgänge hat der Tagesspiegel in Berlin gemessen und ausgewertet. Mehr als die Hälfte davon unterschritt den Mindestabstand.
17000 Überholvorgänge hat der Tagesspiegel in Berlin gemessen und ausgewertet. Mehr als die Hälfte davon unterschritt den...Foto:Doris Spiekermann-Klaas

Die Furcht fährt mit auf Berlins Straßen. Besonders bei jenen, die mit dem Rad unterwegs sind. Der Tagesspiegel hat 5000 Berliner Fahrradfahrer nach ihren Erfahrungen befragt. Rund zwei Drittel gaben an, Angst im Straßenverkehr zu haben.

Mehr als 90 Prozent der Befragten empfinden zu eng überholende Autos dabei als Hauptgefahr. In einem großangelegten Versuch hat der Tagesspiegel daher nun erstmals erfasst, wie nah Rad- und Autofahrer sich in der Stadt wirklich kommen. Dafür wurden 100 Testfahrer aus allen Bezirken zwei Monate lang mit Abstandssensoren ausgerüstet. Insgesamt legten sie in dieser Zeit 13.300 Kilometer zurück. Fast 17.000 Überholvorgänge wurden ausgewertet. Die Ergebnisse liefern Hinweise darauf, warum die Stimmung auf der Straße so aggressiv ist.

Ein Viertel der Befragten hatte bereits einen Fahrradunfall

Demnach überholt mehr als die Hälfte aller Pkw, Lkw, Busse und motorisierter Zweiräder Fahrradfahrer zu eng. Laut gängiger Rechtsprechung muss beim Überholen mindestens ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden, sind Kinder mit auf dem Rad sogar mindestens zwei Meter. Der Abstand wurde in 56 Prozent aller Messungen unterschritten. In 18 Prozent der Fälle betrug dieser sogar weniger als einen Meter. Für Fahrradfahrer eine echte Gefahr. Fast ein Viertel der Befragten gaben an, in den vergangenen zwei Jahren einen Unfall gehabt zu haben.

Dabei wird den Messungen zufolge nirgendwo so oft und so knapp überholt wie in Pankow. Die wenigsten Verstöße gibt es in Marzahn-Hellersdorf.

Verkehrssenatorin: Höhere Bußgelder wären hilfreich

Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos für die Grünen) bezeichnete zu enges Überholen als stadtweites Problem. Dem Tagesspiegel sagte sie, Radverkehr müsse sicherer werden, „damit Radfahren für mehr Menschen als bisher überhaupt eine Option wird.“ Es müsse ein konkreter Sicherheitsabstand in der Straßenverkehrsordnung verankert werden, sagte sie. Und regte strengere Sanktionen an: „Sehr hilfreich wären höhere Bußgelder – zur effektvollen Abschreckung.“

Radmesser: Die Analyse

Das Problem: Der Abstand bei Überholmanövern wird in Berlin bisher nicht kontrolliert. 30 Euro kostet zu enges Überholen laut Bußgeldkatalog. Allein die vom Tagesspiegel gemessenen Verstöße aus zwei Monaten würden sich auf mindestens 282.060 Euro summieren. In Hamburg hingegen werden Sicherheitsabstände bei Schwerpunkteinsätzen bereits mitkontrolliert. „Ich hätte nichts dagegen, wenn die Berliner Polizei sich daran ein Beispiel nimmt“, sagte Günther.

"Es ist völlig klar, das Parkplätze wegfallen werden"

Wichtiger als Kontrollen sei aber eine bessere Infrastruktur. Dass es beim Bau von Radwegen nicht schneller vorangehe, lastete sie zum Teil den Bezirken an. „Wir würden uns freuen, wenn von dort mehr Planungsideen kommen“, sagte Günther. Die Abstimmung mit den Bezirken müsse schneller werden. Dafür wolle sie im Zuge der Verwaltungsreform sorgen, so „dass künftig weniger Reibung und mehr Radinfrastruktur geschaffen wird“. Dafür müssten wohl Autos weichen. „Wir können keine Pauschallösung für die Stadt verordnen. Aber es ist klar, dass an einigen Stellen Parkplätze wegfallen werden“, kündigte Günther an.

Das fordern Berlins Radfahrer
Der Tagesspiegel hat in seinem Projekt Radmesser Berlinerinnen und Berliner zu ihren größten Problemen im Fahrradverkehr befragt. Aus 4.961 Antworten lassen sich zehn Forderungen ableiten. 1. Forderung: Getrennte Wege. Die Radwege sind zu wenige und zu schmal, aufgemalte Linien bringen nichts. Die Wege sollten besser von der Straße getrennt werden.Berlins erster mit biegsamen Pollern geschützter Radweg wurde im November an der Holzmarktstraße in Mitte eröffnet.Weitere Bilder anzeigen
1 von 26Foto: Paul Zinken/dpa
30.11.2018 14:01Der Tagesspiegel hat in seinem Projekt Radmesser Berlinerinnen und Berliner zu ihren größten Problemen im Fahrradverkehr befragt....

In der kommenden Woche sind Günthers Amtskollegen aus den Berliner Partnerstädten Brüssel, London, Peking, Moskau, Paris und Los Angeles zur Internationalen Mobilitätskonferenz in die Stadt geladen. Alle Metropolen stünden vor ähnlichen Herausforderungen, sagte Günther: „Wir müssen den Verkehrskollaps verhindern.“

So recht scheint das noch nicht zu gelingen. Lediglich 5,5 Prozent der vom Tagesspiegel Befragten gaben an, mit der Fahrradverkehrspolitik des Senats zufrieden zu sein.

Alle Ergebnisse des großangelegten Versuchs finden Sie mit interaktiven Grafiken, Umfragen und Interviews auf unserer Seite radmesser.de

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

357 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben