zum Hauptinhalt
Da waren sie noch grün: Die Punkte auf der Bergmannstraße.
© Kitty Kleist-Heinrich

Verkehrsberuhigung in Kreuzberg: Punkte in der Bergmannstraße werden entfernt

Seit April gibt es die grünen Punkte auf der Bergmannstraße – nun werden sie abgeschliffen. Die Markierungen kosteten mit Piktogrammen insgesamt 146.500 Euro.

Von Corinna von Bodisco

Im April wurden sie auf den Asphalt aufgesprüht, seit Montagmorgen wieder abgeschliffen: die grünen Punkte auf der Bergmannstraße. Zur Entfernung muss jeweils die Hälfte der Fahrbahn abgesperrt werden. Als Teil des über eine Millionen Euro teuren Projekts "Begegnungszone Bergmannstraße" sollten sie zusammen mit den schon abgebauten Sitzparklets zur Verkehrsberuhigung beitragen.

[In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken befassen wir uns regelmäßig unter anderem mit Verkehrs-Themen. Den Newsletter von Corinna von Bodisco aus Friedrichshain-Kreuzberg und alle weiteren können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Die in insgesamt sechs Bereichen aufgetragenen Punkte, angefangen von der Ecke Am Tempelhofer Berg bis kurz vor der Marheineke Markthalle an der Ecke Schenkendorfstraße, sollen bis Ende der Woche verschwunden sein. Die Markierungen kosteten zusammen mit den Piktogramme für Ladezonen insgesamt 146.500 Euro.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Die frühzeitige Beendigung des Begegnungszonen-Projekts wurde bereits Anfang des Jahres von der Bezirksverordnetenversammlung beschlossen. Seit August 2019 wird das Projekt mit Ergebnissen einer postalischen Befragung sowie Werkstätten, an denen etwa 2000 repräsentativ ausgewählte Bürger teilnahmen, evaluiert.

Diese Auswertung soll Anfang 2020 die Grundlage für die Entscheidung sein, ob und wie die Bergmannstraße dauerhaft umgestaltet wird.

Zur Startseite