zum Hauptinhalt
Berliner Helden. Charly und Gunther bergen das Fahrrad vom Molecule Man.
© dpa

Molecule Man von Fahrrad befreit: Rad ab - was nun?

Wie gewonnen, so zerronnen: Der Molecule Man muss sein Fahrrad wieder abgeben. Unser Autor fragt sich, was jetzt mit dem Rad passiert.

Berlin hat zwei neue Helden. Sie heißen Charley und Gunther, sind Industriekletterer und haben die Hauptstadt wieder sicher gemacht. Denn nachdem sie den Molecule Man bestiegen und von seiner Last befreiten, kann dem Berliner jetzt kein Fahrrad mehr auf den Kopf fallen. Die Tourismus-Planer werden traurig sein, hatte das Kinderrad doch das Zeug dazu, ein neuer Hotspot zu werden. Nun zieht das gemeine Volk also wieder zur East Side Gallery und in die Trinkhallen der Warschauer Straße.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Das ist Kunst, das kann weg

Verantwortlich für die Abholung in der Höhe ist die Immobilienfirma ARB Asset Management, der der Tower vor dem Molecule Man gehört. Dort dachte man wohl: Das ist Kunst, das kann weg. Das kunstvoll versilberte Fahrrad wurde nun von der Polizei gesichert. Was jetzt damit geschieht, ist unklar. Da liegt der Verdacht nahe, dass das Rad ins Museum wandert. Oder aber es landet auf der Kottbusser Brücke neben anderen Fahrrädern – alle original und nicht geklaut, versteht sich. Vielleicht sollte man Charley und Gunther mal dort hin schicken.

Zur Startseite