• Streit um Holzmarkt-Projekt in Friedrichshain: Verkauf von Eckwerk-Areal nicht ausgeschlossen

Streit um Holzmarkt-Projekt in Friedrichshain : Verkauf von Eckwerk-Areal nicht ausgeschlossen

Die Schweizer Abendrot-Stiftung will bis Ende Juli entscheiden, wie es mit dem Eckwerk-Areal weitergehen soll. Laut Stiftung sei auch ein Verkauf denkbar.

Der Holzmarkt in der Holzmarkstraße 25 in Berlin-Friedrichshain.
Der Holzmarkt in der Holzmarkstraße 25 in Berlin-Friedrichshain.Foto: Kitty Kleist-Heinrich TSP

Der Schweizer Abendrot-Stiftung geht am Holzmarkt in Friedrichshain langsam die Geduld aus. „Bis zum Juli wird es einen definitiven Entscheid geben“ sagte Stiftungsgründer Hans-Ulrich Stauffer dem Tagesspiegel. Dabei geht es um die Entwicklung des sogenannten Eckwerk-Areals nördlich der Bahntrasse. Die Holzmarkt-Genossenschaft hatte bereits Pläne für gemeinschaftliches Wohnen und Arbeiten auf dem 6000-Quadratmeter-Areal ausgearbeitet, doch Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) entzog den Genossen die Unterstützung des Bezirks, außerdem kam es zum Streit mit dem Projektpartner Gewobag.

Schließlich mussten die Genossen wegen finanzieller Probleme auch die Erbpacht des Grundstücks an den Eigentümer Abendrot-Stiftung zurückgeben. Deswegen verklagten sie den Bezirk auf Schadensersatz. Seitdem ist der Gesprächsfaden abgerissen.

Auch ein Verkauf ist denkbar

Die Stiftung sucht nach einem neuen Projektpartner für das Eckwerk, es gebe vier Interessenten, sagte Stauffer. Ziel sei nach wie vor, dort sozialverträgliches Wohnen zu ermöglichen, das sei aber wegen der Lärmproblematik baurechtlich kaum möglich. Sollten die laufenden Gespräche mit möglichen Partnern und dem Bezirk weiterhin kein Ergebnis bringen, sei auch ein Verkauf des Grundstücks denkbar, das laut aktuellem Bodenrichtwert in dieser zentralen Lage rund 60 Millionen Euro wert ist.

Die Abendrot-Stiftung hat sich einer nachhaltigen Entwicklung von Immobilien verpflichtet und lehnt spekulative Geschäfte ab, aber man werde auch nicht ewig weiterverhandeln, ließ Stauffer erkennen. „Wir sind keine Masochisten.“

Stadtrat Schmidt war am Montag für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Die Holzmarkt-Genossen befürchten nun eine Büroturmbebauung nach dem Muster der Mediaspree-Investoren. Ein neuer Bebauungsplan, der einen Uferweg sichert, liegt seit Jahren auf Eis.

Um den Konflikt auf gütlichem Weg zu lösen, hatte der Holzmarkt drei Vermittler eingeschaltet, darunter den ehemaligen Grünen-Politiker Wolfgang Wieland, doch auch die drangen bei Schmidt nicht durch. Inzwischen sei wegen der Lärmproblematik auch das Holzmarkt-Dorf mit seinem großen Freigelände in Gefahr, sagte Mario Husten, Sprecher der Genossenschaft. Weil auf der anderen Spreeseite Luxuswohnungen entstehen, dränge der Bezirk darauf, Außen-Veranstaltungen nur noch bis 20 Uhr abzuhalten.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!