• Suizid einer Schülerin: Schulinspektion stellte schon 2013 Mobbing an Berliner Schule fest
Exklusiv

Suizid einer Schülerin : Schulinspektion stellte schon 2013 Mobbing an Berliner Schule fest

Nach dem Tod einer Elfjährigen gehen die Ermittlungen weiter. Die Schulinspektion stellte bereits vor Jahren gravierende Probleme an der Schule des Mädchens fest.

Stofftiere, Blumen und Kerzen haben Menschen vor dem Eingang zur Hausotter Grundschule in Reinickendorf abgelegt.
Stofftiere, Blumen und Kerzen haben Menschen vor dem Eingang zur Hausotter Grundschule in Reinickendorf abgelegt.Foto: dpa

Der Tod einer elfjährigen Schülerin, die sich offenbar wegen Mobbings in der Schule das Leben genommen hat, hätte möglicherweise verhindert werden können, wenn aktiver gegen bekannte Probleme vorgegangen worden wäre. Nach Informationen des Tagesspiegels stellte die normalerweise alle fünf Jahre stattfindende Schulinspektion schon 2013 gravierende pädagogische und soziale Mängel an der Hausotter-Grundschule in Reinickendorf fest.

So hieß es in einem internen Bericht: „Die Hausotter-Grundschule befindet sich momentan in einer problematischen Situation. Die Lehrkräfte fühlen sich von der zunehmenden Vielfalt ihrer Schülerinnen und Schüler überfordert, vom Schulleiter hingegen zu wenig unterstützt.“ Das soziale Klima an der Schule sei deutlich beeinträchtigt. Fälle von Gewalt und Mobbing wurden schon damals angesprochen: „Schülerinnen und Schüler berichten von Konflikten untereinander, die zum Teil auf dem Schulhof ausgetragen werden, ohne dass Lehrkräfte in ausreichendem Maße eingreifen.“

Jüngere Schülerinnen und Schüler hätten zum Teil Angst vor den Älteren und die Kinder müssten sich gegenseitig beschützen, steht in dem Bericht, der dem Tagesspiegel vorliegt. Sowohl Eltern als auch Kinder „berichten über Fälle von Mobbing und Ausgrenzung“. Wegen der dramatischen Situation, und weil die Schule dennoch Hilfe von außen ablehnte, erfolgte die nächste Schulinspektion bereits zwei Jahre später. Geändert hatte sich allerdings bei der Überprüfung nichts. Auch dieses Mal fiel die Schule durch. Ihr wurde bescheinigt, dass ganze Gruppen von Schülern nicht in den Griff zu bekommen seien.

Immerhin habe man in der Folge den Schulleiter ausgewechselt, sagte ein Sprecher der Bildungsverwaltung am Montag. Doch nach Berichten von Eltern gab es auch in jüngster Zeit Anzeigen gegen Schüler und auch gegen ein Mitglied der Lehrerschaft wegen Körperverletzung. Dies soll aber nicht im Zusammenhang mit der verstorbenen Elfjährigen gestanden haben.

Die Oppositionsfraktionen von CDU und FDP beantragten eine Anhörung zum Thema Mobbing im Bildungsausschuss des Abgeordnetenhauses. „Der Berliner Senat ist aufgefordert, eine ressortübergreifende Strategie zu entwickeln, um Mobbing zu unterbinden“, forderte der FDP-Schulexperte Paus Fresdorf. Es müssten jetzt die richtigen Schlussfolgerungen aus der Verzweiflungstat der Schülerin gezogen werden, so die Christdemokraten. Die Schulverwaltung versicherte auf Anfrage des Tagesspiegels: „Der Kampf gegen Mobbing und Diskriminierung hat für uns einen hohen Stellenwert.“ Man erwarte deshalb von den Schulen, dass sie frühzeitig und auch bei vermeintlich kleinen Anlässen eingreifen „und gegebenenfalls die Hilfe unserer Schulpsychologen in Anspruch nehmen“. Es seien bereits zahlreiche Maßnahmen gegen Mobbing ergriffen worden, sagte ein Sprecher der Behörde. Und „es wird und muss weitergehen“.

Mehr zum Thema

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

80 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben