zum Hauptinhalt
Gespräch bei Kerzenlicht. SPD-Mitglied Thilo Sarrazin war zu Gast bei Niedersachsens AfD und ihrem Landesvorsitzenden Armin Paul Hampel.

© Hermann Pentermann/dpa

Ärger um Ex-Finanzsenator aus Berlin: Thilo Sarrazin zu Gast bei der AfD

Lange nichts gehört von Thilo Sarrazin? Mit seinem "Tugendterror"-Buch ist der SPD-Mann jetzt bei der AfD in Niedersachsen aufgetreten. Der Ärger mit der SPD-Spitze folgte auf dem Fuße. Und was sagt er selbst dazu?

74 Euro sind für diesen Abend zu bezahlen. Es wird Hirschkeule in Hagebuttensauce serviert oder Landschwein-Filet an einer Cognac-Rahmsauce. Zum Empfang gibt es deutschen Secco. Und vorn auf der Bühne steht: Thilo Sarrazin.

50 Zuhörer hat der Mann aus Berlin-Westend an diesem Abend in Bad Iburg, einem kleinen Kurort in der Nähe von Osnabrück. Manche sitzen im Anzug da, manche sind leger gekleidet, das Alter reicht von Ende 30 bis ins Rentenalter. Der im Plauderton vorgetragene Gedankengang des umstrittenen früheren Berliner Finanzsenators (SPD) und Vorstandsmitglieds der Deutschen Bundesbank findet freundlichen Applaus. Begrüßt wurden sie vom niedersächsischen Landeschef der Alternative für Deutschland (AfD), Armin Paul Hampel, vielen Fernsehzuschauern noch als Südasienkorrespondent der ARD bekannt.

Offiziell geht es um Sarrazins Buch „Der neue Tugendterror“. Aber der Auftritt bei der rechtskonservativen Partei verursacht Ärger in Berlin. Generalsekretärin Yasmin Fahimi fordert ihn zum Parteiaustritt auf: „Die SPD kommt gut ohne ihn aus.“ Mit seinen Thesen zur Überfremdung in dem Buch „Deutschland schafft sich ab“ ist Sarrazin vielen AfD-Mitgliedern näher als SPD-Leuten.

Trotz der freundlichen Aufnahme beim AfD-Publikum sieht sich Sarrazin aber nach wie vor als SPD-Mitglied. „Wären wir auf einer FDP-Veranstaltung gewesen, hätte es da auch viele Berührungspunkte gegeben, bei einer CDU-Veranstaltung auch“, sagt der 69-jährige Querdenker in einer Pause. Und dann kommt ein kleiner Seitenhieb. Vor wenigen Monaten erst habe er die von Parteichef Sigmar Gabriel unterzeichnete Ehrenurkunde für 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD erhalten, erzählt er. Gabriel war es, der ihn aus der Partei haben wollte.

2011 hatte die SPD gegen Sarrazin ein Parteiausschlussverfahren angestrengt, das aber eingestellt wurde. Auch jetzt lässt das Willy-Brandt-Haus ausrichten, dass ein Rauswurf wegen der strengen Regularien kaum möglich sei, er müsse selbst gehen. Der heutige Vizekanzler Gabriel meinte zu den Folgen solcher Debatten 2011 sibyllinisch: „In einer Gesellschaft, in der der Anti-Islamismus und die Abgrenzung von anderen wieder hoffähig wird, in der das Bürgertum Herrn Sarrazin applaudiert, da gibt es natürlich auch an den Rändern der Gesellschaft Verrückte, die sich letztlich legitimiert fühlen, härtere Maßnahmen anzuwenden.“ Sarrazin sagt am Rande des Abends in Bad Iburg, er habe Kritiker in der SPD, aber eben auch Fürsprecher: Peer Steinbrück, Klaus von Dohnanyi oder Helmut Schmidt. „Ich empfände es als unsolidarisch, die Partei zu verlassen“, meint er süffisant. (dpa)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false