zum Hauptinhalt
Neu aufgestellter Zaun um Grünanlage auf dem Savignyplatz in Berlin-Charlottenburg.
© Leserfoto: Lutz Bucklitsch

Kostbares Stadtgrün in Berlin: „Übernutzung“ heißt auch, das Angebot ist zu knapp

Zäune am Savignyplatz aufzustellen, wirkt verzweifelt. Das Grundproblem sind zu wenig Grünflächen. Dabei gäbe es Platz. Ein Kommentar.

Von Markus Hesselmann

„Rasen betreten verboten“ – dieser herrische, vielfach schildgewordene Befehl war einst sinnbildlich für deutsche Zustände: Ordnungswut, Gängelung, Grenzziehung. Wir können froh sein, dass solche Schilder und Haltungen Berlin nicht mehr prägen.

Stattdessen: „Übernutzung“: Weil zu viele Menschen die Grünflächen am Savignyplatz in Anspruch nehmen, hat das Bezirksamt sie jetzt bis auf Weiteres eingezäunt. Dabei ist der Wunsch, das Stadtgrün nicht nur anzuschauen, sondern es eben auch zu nutzen, dort zu chillen, zu spielen, zu picknicken, komplett legitim.

„Übernutzung“ heißt eben auch: Das Angebot ist zu knapp. „Dieses Problem zeigt vor allem den hohen Bedarf an innerstädtischen Grünflächen...“, antwortet mir Twitternutzer @Angelo_Rad, als ich gerade zu einem Rant gegen Rücksichtslosigkeit ansetzen will...

Der Mann hat recht, wir sollten uns fragen, welche Flächen entsiegelt und begrünt werden können. Schließlich gilt es, nicht nur die Folgen der wachsenden Stadt, sondern auch die der Klimakrise zu mildern. Mir fällt spontan der breite Mittelstreifen am Hohenzollerndamm ein. Warum ist diese beparkte Betonwüste kein Park (Foto hier)?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Hier noch einige Themen, die Sie im aktuellen Newsletter für Charlottenburg-Wilmersdorf vom Tagesspiegel finden:

  • Hilfe für ukrainische Kriegsopfer
  • Probleme mit der Postzustellung
  • Linke fordern Pop-Up-Radweg durch die City West
  • Wie Eltern erfolgreich einen Eishockeyclub gründeten
  • Wegen Müll und Zerstörungen: Bezirk umzäunt Grünflächen auf dem Savignyplatz
  • Wohnhaus für Geflüchtete entsteht auf der Mierendorff-Insel
  • Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus
  • Corona-Update für den Bezirk
  • Neuer „Q Beach“ im Strandbad Halensee
  • Freikarten für Folk-Konzert
  • Stadtgeschichtliche Schiffstouren
  • Damenschuhe für außergewöhnlich kleine oder große Füße – Händlerin feiert 50. Ladenjubiläum
  • Ku'damm-Hotel „Mondial“ schließt nach 40 Jahren
  • Ausstellungen im „Pop Kudamm“
  • Aktionstag zur Verkehrssicherheit
  • Ausstellung über Lernstörungen
  • Den Newsletter schreibt: Cay Dobberke

Die Tagesspiegel-Newsletter die Sie hier kostenlos bestellen können, haben unlängst ihr fünfjähriges Jubiläum gefeiert und sie gibt es für alle zwölf Berliner Bezirke, mit mehr als 262.000 Abonnements. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt darüber, was so los ist in Ihrem Bezirk. Auch lassen wir in den Newslettern oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Berliner Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

Zur Startseite