Verfolgungsjagd in Berlin-Charlottenburg : Tod auf der Kantstraße: Zeugen gesucht

Die Berliner Polizei sucht dringend Zeugen, die die tödliche Unglücksfahrt in Charlottenburg gesehen haben.

Kant- Ecke Windscheidstraße. Der Unglücksort.
Kant- Ecke Windscheidstraße. Der Unglücksort.Foto: dpa

Die Berliner Polizei rekonstruiert den tödlichen Unfall an der Kantstraße in Charlottenburg. „Es werden Zeugen gesucht, die Angaben zu dem Verkehrsunfall und/oder zu der vorangegangenen Flucht machen können“, teilte die Berliner Polizei am Dienstag mit. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Bei dem Unfall am 6. Juni war eine 22 Jahre alte Fußgängerin gestorben, die mit ihrem Rad auf dem Gehweg unterwegs war und vom herumgeschleuderten Auto erfasst worden ist, mit dem Kriminelle herumrasten. In dem Fluchtauto saßen drei Männer, die zuvor in der Nähe einen Lieferwagen geknackt hatten, um Werkzeug zu stehlen. Dabei wurden sie von der Polizei beobachtet und verfolgt.

In der Kantstraße verloren die Männer – 27, 19 und 14 Jahre alt – die Kontrolle über ihr Fahrzeug, rammten gegen 21.30 Uhr andere Autos, verletzten Insassen und trafen schließlich die junge Frau auf dem Bürgersteig. Die 22-Jährige starb vor Ort. Später starb auch der 19-Jährige im Krankenhaus.

+++

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel zum Unglück an der Kantstraße

- Unfall auf Kantstraße: Die Todesfahrt der Raser: Nach einem Einbruch verunglückten sie auf der Flucht vor der Polizei, zwei Menschen starben. Nun stellt sich die Frage nach den Folgen der Tat.

- Augenzeugin berichtet: „Wie ein helles Geschoss“: Drei junge Männer werden von der Polizei beim Diebstahl erwischt und rasen davon – betrunken und ohne Rücksicht. Nun ist eine 22-jährige schwangere Passantin tot.

Mehr zum Thema

- Tot nach Verfolgungsjagd: War der Fahrer betrunken? In der Kantstraße rammt ein Auto auf der Flucht vor der Polizei zwei Fahrzeuge und eine 22 Jahre alte Radfahrerin. Im Auto saß auch ein 14-Jähriger.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar