Island : Eine musikalische Tour über die Halbinsel Reykjanes

Nieselregendusche, in der Ferne ahnt man das Meer: Der Herbst ist die beste Jahreszeit, die Quelle der isländischen Popkultur zu entdecken.

Schwarz-grün. Und hier gedeiht Reggae? Resonanzboden für den typischen Offbeat gibt’s auf der Insel reichlich.
Schwarz-grün. Und hier gedeiht Reggae? Resonanzboden für den typischen Offbeat gibt’s auf der Insel reichlich.Foto: Moritz Honert

Grün, schwarz, grau. So weit der Blick reicht. Und der reicht weit. Kein Baum. Nirgends. Über die regennasse Landstraße 44 geht es zwischen schroffem Meer und moosbewachsenem Lavagestein von Reykjanesbaer gen Süden. Das majestätisch karge Land und die Windböen, die den Fahrer zwingen, das Lenkrad mit beiden Händen festzuhalten, vermitteln einen Eindruck, wie hart das Leben hier draußen gewesen sein muss vor der Erfindung der Daunenjacke und mittels Geothermie betriebener Zentralheizung. Wie nur um alles in der Welt kommt hier jemand auf die Idee, Reggae zu spielen?

Guðmundur Kristinn Jónsson zuckt mit den Schultern. Ja, manche begegneten der Musik seiner Band Hjálmar erst mal mit Skepsis. Isländer, die Reggae spielen ... Manch einer fragt sogar: Dürfen die das überhaupt? Als er mal in Jamaika aufgenommen hat, erzählt der gemütliche Mittvierziger mit dem roten Vollbart und dem grünen Filzhut, wollten die einheimischen Musiker am Anfang nicht mit ihm reden. Jónssons Mund verzieht sich zu einem Grinsen. „Nach ein paar Takten hatte sich das dann aber erübrigt.“

Rot-grün. Guðmundur Kristinn Jónsson spielt in der Band Hjálmar.
Rot-grün. Guðmundur Kristinn Jónsson spielt in der Band Hjálmar.Foto: Moritz Honert

Allgemein hält er wenig von der Idee, irgendetwas, auch nicht Kultur, als hermetisches System zu begreifen: „Der Reggae wurde doch auch von fremden Einflüssen bereichert. Alles kommt irgendwoher, alles entwickelt sich irgendwohin“, sagt Jónsson und schaut sich um in dem kleinen Geimsteinn Musikstudio in dem Örtchen Reykjanesbaer. Auf dem Boden liegen abgewetzte Perserteppiche, darauf stehen ein Schlagzeug, alte Röhren-Verstärker, Orgeln. An den Wänden hängen E-Gitarren.

Foto: Moritz Honert

Bis heute gilt die Halbinsel Reykjanes südwestlich der Hauptstadt Reykjavik als Quell der isländischen Popmusik: Jónssons Band Hjálmar fand hier zusammen, der Singer-Songwriter Ásgeir lebte als Kind um die Ecke, was er auf seinem kommenden Album auch thematisiert, die heute ebenfalls international erfolgreiche Gruppe Of Monsters and Men wuchs nicht weit entfernt auf. All das sei aber nicht aus dem Nichts entstanden, führt Jónsson seine Theorie von Ursache und Wirkung aus, sondern großteils dem Geimsteinn Studio zu verdanken. Das wiederum schuldet seine Entstehung der Weltpolitik, die massiv geprägt wurde von Islands geografischer Lage, die wiederum mit der speziellen Geologie zu erklären ist. Vielleicht beginnt man die Historie der isländischen Rockmusik also am besten bei den Steinen.

Clint Eastwood hat hier „Briefe aus Iwo Jima“ gedreht

Nach einer knappen halben Stunde Fahrt über die Landstraße 44 liegt linkerhand ein Parkplatz. Über einen Bohlenweg stemmt man sich gegen den schneidenden Wind, die Nieselregendusche und steht kurz danach auf einer Anhöhe aus schwarzem Sand. In der Ferne ahnt man das Meer. Irgendwo da unten im Nebeldunst hat Clint Eastwood seinen Film „Briefe aus Iwo Jima“ gedreht.

Noch ein paar Meter weiter und man erreicht eine Brücke aus Metall und Holz. Sie überspannt eine knapp 20 Meter breite Schlucht, die durch das Auseinanderdriften der Europäischen und Nordamerikanischen Erdplatte entstanden ist. Hier, unter Island, verläuft der Riss.

Links liegt die europäische, diesseits der Brücke die nordamerikanische Platte.
Links liegt die europäische, diesseits der Brücke die nordamerikanische Platte.Foto: Moritz Honert

Die daraus resultierenden und bis heute anhaltenden vulkanischen Aktivitäten führten vor 15 bis 20 Millionen Jahren zur Entstehung der Insel. Seitdem driften die Platten auseinander. Zwei Zentimeter pro Jahr. Wer mag, kann das symbolisch betrachten.

Die Amerikaner brachten Kriegsgerät und Rock’n’Roll

Und damit zur Geografie und der Weltgeschichte. Als in den 1940er Jahren ein politischer Riss durch Europa lief, brauchten die Amerikaner Island als Stützpunkt für die Atlantiküberquerung ihrer Schiffe und Bomber. 1942 stampften sie in dem Fischerdorf Keflavík, das 1994 mit Njarðvík und Hafnir zu Reykjanesbaer vereint wurde, einen Flugplatz aus dem Boden. Es wurde schnell voll. 1943 waren fast 45 000 US-Soldaten auf Island stationiert. Mehr als es einheimische Männer gab.

Die Nachfahren der Wikinger waren am Anfang nicht so richtig begeistert. Besonders die jungen Männer mochten die in schneidige Uniformen gekleidete Konkurrenz nicht, die sich in ihrem damals bitterarmen Land breitmachte und die – wie die Einheimischen heute witzeln – im Gegensatz zur Inselbevölkerung „mit Messer und Gabel essen konnte“. Nicht selten kam es zu Prügeleien, manche junge Frau wurde gar in die Berge verbannt, weil sie sich mit Soldaten eingelassen hatte. Die Kinder, die sie gebaren, stigmatisierte man mit dem Nachnamen Hermaðurson („Soldatenkind“).

Mehr zum Thema

Ein paar Jahre später entspannte sich das etwas, denn die Amerikaner brachten neben Kriegsgerät und Wirtschaftshilfe noch etwas anderes auf die Insel: Rock’n’Roll. Und damit schließt sich der Kreis zu Jónsson und den Geimsteinn Studios. „Die Jugend hörte das natürlich begeistert“, erzählt der Gitarrist beim Kaffee, der hier zu allen Tages- und Nachtzeiten ausgeschenkt wird. „Und anders als die Jugend in der Hauptstadt hatte die in Keflavík Auftrittsmöglichkeiten.“ Auf dem Stützpunkt gab es ein paar Clubs und die rund 3000 Soldaten, die den Kalten Krieg nach den Vorfällen der 40er Jahre in den Baracken zuzubringen hatten, waren dankbar für jede Ablenkung.