zum Hauptinhalt
US-Rapper Kanye West bei9 seinem Besuch im Weißen Haus
© dpa/AP/Evan Vucci

US-Rapper: Kanye West will jetzt nichts mehr mit Politik zu tun haben

Erst kürzlich hatte er sich im Weißen Haus als glühender Fan von US-Präsident Trump offenbart. Jetzt sagt Rapper Kanye West, er sei benutzt worden.

Rapper Kanye West, bislang als glühender Fan von US-Präsident Donald Trump bekannt, will künftig nichts mehr mit Politik zu tun haben. „Meine Augen sind jetzt weit geöffnet und realisieren nun, dass ich benutzt worden bin, Botschaften zu verbreiten, an die ich nicht glaube. Ich distanziere mich von Politik und konzentriere mich vollständig darauf, kreativ zu sein!!!“, schrieb der 41-Jährige am Dienstag auf Twitter. Erst vor knapp drei Wochen hatte West Trump im Weißen Haus in den höchsten Tönen gelobt. Er trug eine rote Baseball-Mütze mit dessen Wahlkampf-Slogan: „Make America Great Again.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

West war einer von wenigen populären Künstlern, die Trump öffentlich unterstützen. Hollywood-Größen und Musiker üben regelmäßig Kritik am Präsidenten und dessen Politik.

In weiteren Tweets erklärte West am Dienstag, er glaube an die Liebe und das Mitgefühl für Menschen, die Asyl suchten und an die Eltern, die kämpften, um ihre Kinder vor Gewalt und Krieg zu schützen. Derzeit machen sich Migranten-Gruppen aus Mittelamerika auf den Weg Richtung USA. Trump hatte daraufhin entschieden, mehr als 5200 weitere Soldaten an die Südgrenze zu Mexiko zu schicken.

West twitterte weiter, er unterstütze die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Gefängnisreform sowie vernünftige Waffengesetze. Zudem unterstütze er diejenigen, die ihr Leben riskierten, „um uns zu dienen und zu schützen“. Und er unterstütze, dass Menschen, die ihre Macht missbrauchten, zur Rechenschaft gezogen würden.

2014 hatte Trump West zu dessen Hochzeit mit Reality-Star Kim Kardashian gratuliert. Kim Kardashian hat allerdings bereits mehrere von Trumps Entscheidungen kritisiert. (dpa)

Zur Startseite