Update

Nach „Oma ist 'ne Umweltsau“-Lied : Deutsche Umwelthilfe verteidigt WDR-Satire, Kinderhilfswerk kritisiert Löschung

Es war satirisch gemeint, doch dann löste ein Lied des WDR-Kinderchors einen Sturm der Empörung aus. Eine Chronik.

Das Funkhaus des Westdeutschen Rundfunks (WDR) in Köln.
Das Funkhaus des Westdeutschen Rundfunks (WDR) in Köln.Foto: DPA

Nach einer vom WDR-Kinderchor gesungenen Umweltsatire über die „Oma als Umweltsau“ haben Dutzende Menschen vor dem Gebäude des Senders in Köln protestiert. Einige Demonstranten hätten augenscheinlich zur rechten Szene gehört, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Ein Privatmann habe die Aktion unter dem Motto „Unsere Oma ist keine Umweltsau“ angemeldet. Außerdem kam es zu einer spontanen Gegendemonstration aus der linken Szene, wie der Sprecher weiter sagte.

Nach bisherigem Stand habe es verbale Auseinandersetzungen zwischen beiden Lagern gegeben, aber es sei zu keinerlei Straftaten gekommen. Zur genauen Zahl der Teilnehmer machte die Polizei zunächst keine Angaben.
Die vom WDR-Kinderchor gesungene Satire über die „Oma als Umweltsau“ hatte einen Sturm der Empörung im Netz mit mehr als 40.000 Facebook-Kommentaren bis Sonntagvormittag ausgelöst. Der WDR hatte das Video schon am Freitagabend von der WDR2-Facebookseite gelöscht und sich „für die missglückte Aktion“ entschuldigt.

Derweil hat sich der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, hinter den Sender gestellt. Er sagte der "Passauer Neuen Presse": "Es gibt mal gute und mal schlechte Witze und Satire. Ich würde einfach davor warnen, solche Aktionen überzuinterpretieren. Das ist blöd gelaufen." Und weiter: Derzeit werde versucht, die Kinder und Jugendlichen von "Fridays for Future" zu diskreditieren. "Dieser Versuch wird aber scheitern. Die Kids haben mit ihrer Forderung nach einem Ende des Laberns und sofort wirksamen Maßnahmen einfach Recht.

Auch der Sprecher des Deutschen Kinderhilfswerks, Uwe Kamp, kritisiert die Reaktion des Senders. Gegenüber "Watson" sagte er: "Für die Kinder ist das eine ziemlich blöde Situation. Mit der Löschung des Videos wird den Kindern praktisch gesagt, ihr habt etwas falsch gemacht. Das ist eine völlig überzogene Reaktion ausgelöst durch einen Shitstorm im Netz."

Leiter des Kinderchors entschuldigt sich

Ein Kinderchor aus Dortmund singt in dem Video zur Melodie von „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ davon, wie diese Oma dabei jeden Monat tausend Liter Sprit verbraucht. Es folgen Strophen darüber, wie sie mit ihrem SUV „zwei Opis mit Rollator“ überfährt und sich „jeden Tag ein Kotelett“ brät, weil „Discounterfleisch so gut wie gar nix kostet“.

Die Aktion sollte, wie der Sender in einem Facebook-Post erklärt, eine Satire auf die „zuweilen hysterische Klimadiskussion“ sein.

WDR-Satire „Oma ist 'ne Umweltsau“ – das ist bisher passiert:

  • Am Freitag gibt es laut Aussage des WDR-Chorleiters noch keine Reaktionen auf das Video
  • Am Abend gibt es erste kritische Stimmen, der WDR löscht das Video noch am selben Tag
  • Am Samstag dann entwickelt sich ein Shitstorm in den sozialen Netzwerken
  • Am frühen Samstagnachmittag kritisiert NRW-Ministerpräsident Armin Laschet das Video auf Twitter
  • Am Samstagabend sendet der WDR eine Sondersendung zum Thema. WDR-Intendant Tom Buhrow ruft in der Sendung an und entschuldigt sich für das Video
  • Jan Böhmermann kritisiert die Löschung des Videos
  • Am Sonntag demonstrieren Rechtsextreme vor dem WDR-Gebäude
  • Die Deutsche Umwelthilfe und das Kinderhilfswerk stellen sich hinter den WDR-Chor und kritisieren die Löschung des Videos

Der künstlerische Gesamtleiter des WDR-Kinderchors Zeljo Davutovic wies den Vorwurf zurück, die Kinder seien in dem Satirelied „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“, instrumentalisiert worden „Ich möchte mich als beteiligter Musiker bei allen entschuldigen, die sich trotz der Einordnung als Satire von uns persönlich angegriffen fühlen“, hieß es am Sonntag in einer Stellungnahme auf der Internetseite des Chores.

[Mehr zum Thema: Nicht das "Umweltsau"-Lied des WDR-Kinderchors ist daneben, sondern die Debatte darüber]

Den teilnehmenden Kindern sei erklärt worden, dass mit Überspitzung und Humor der Konflikt zwischen den Generationen aufs Korn genommen werden solle, erklärte Davutovic. Kinder und Eltern hätten freiwillig entscheiden können, ob sie an dem Projekt teilnehmen.

Es gehe nicht um die Oma, „sondern um uns alle. Hier schließe ich mich persönlich ein“, schrieb Davutovic. Der Kinderchor betont seine generationsübergreifende Arbeit, die sich in zahlreichen Auftritten in Seniorenheimen zeigt. „Wir haben in den vergangenen Jahren immer allergrößten Respekt vor Seniorinnen und Senioren gezeigt. Diesen werden wir uns auch in Zukunft nicht nehmen lassen“, hieß es in der Erklärung.

Kritisiert worden war vor allem die Textzeile „Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau“, unter anderem vom NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet. „Jung gegen Alt zu instrumentalisieren ist nicht akzeptabel“, twitterte er.

Ähnliche Kritik kam von vielen Seiten: Die Deutsche Stiftung Patientenschutz begrüßte es, dass der WDR das Video von seiner Facebook- und Internetseite gelöscht hat. „Jedoch ist das Thema nicht aus der Welt“, sagte Vorstand Eugen Brysch am Samstag der Katholischen Nachrichten-Agentur: „Deshalb muss sich die Gesellschaft auf allen Ebenen vor Diskriminierung hüten. Generationengerechtigkeit kann nur gelingen, wenn Bilder und Sprache nicht als Waffe genutzt werden.“

Kritik kam auch von Bundestagsvizepräsident und FDP-Politiker Wolfgang Kubicki. Er sagte gegenüber der "Bild"-Zeitung: „Dass ein Kinderchor missbraucht wird, um zu denunzieren und Umerziehung zu betreiben, spricht gegen die ‚Fernsehmacher‘ und erinnert fatal an die untergegangene DDR.“

Die Kritiker empörten sich aus mehreren Gründen. Zahlreiche User warfen dem WDR bei Facebook und Twitter vor, die Kinder ideologisch zu instrumentalisieren.

Mit Verwunderung reagierte ZDF-Moderator Jan Böhmermann auf den missglückten Satire-Versuch: "Ich sitze hier gerade im Krankenhaus am Sterbebett der Selbstachtung und Integrität einer 69jährigen Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Deutschlands und soll dem WDR ausrichten, dass er - Zitat - "wohl den Arsch offen" hat, twitterte Böhmermann.

Hashtag #Umweltsau trendet bei Twitter

Damit spielt Böhmermann zugleich auf Tom Buhrows Anruf in der WDR-2-Spezialsendung an. Der WDR-Intendant hatte bei dem Anruf nach eigenen Angaben "am Krankenhausbett des 92-jährigen Vaters" gesessen. „Ich entschuldige mich ohne Wenn und Aber dafür“, sagte Buhrow über den Kinderchor-Auftritt. Sein Vater habe immer hart gearbeitet. „Er ist keine Umweltsau“, sagte Buhrow. Der Intendant betonte, er selbst habe sein ganzes Berufsleben „dafür gekämpft, dass wir Menschen nicht spalten“. Das werde er auch weiterhin tun.

[Mehr zum Thema: WDR-Mitarbeiter erhält nach "Nazisau"-Tweets Mordrohungen]

Ähnliche Reaktionen hatte vor wenigen Tagen ein Tweet des deutschen Ablegers von „Fridays for Future“ (FFF) ausgelöst, in dem – angeblich satirisch – gefragt wurde: „Warum reden uns die Großeltern eigentlich immer noch jedes Jahr rein? Die sind doch eh bald nicht mehr dabei.“

Bei Twitter trendet das Thema unter dem Hashtag #Umweltsau. Über den Kurznachrichtendienst äußern sich auch Nutzer, die sich nach eigenen Angaben für den Klimaschutz engagieren, kritisch gegenüber dem Tonfall im WDR-Video – Beleidigungen seien destruktiv.

Ein Nutzer kommentiert die vielen Hinweise auf die nachhaltig lebende Großeltern-Generation, die man in dem Lied beleidige: So alt seien die in dem Lied gemeinten Großeltern nicht, wenn es die der singenden Kinder sein sollen. In dem Songtext „stecke schon Wahres drin“.

Das Löschen des Videos wiederum wurde von manchen Nutzern in den Facebook-Kommentaren unter der Erklärung des WDR als „Einknicken vor dem rechten Mob“ und Einknicken nach einem „Shitstorm von Neofaschisten“ gewertet. (sag/KNA/dpa,epd)

Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!

620 Kommentare

Neuester Kommentar