Update

Weihnachtsansprache der Queen : Elizabeth II. blickt zurück auf „holpriges“ Jahr für Familie und Land

Die Queen spielt in ihrer Weihnachtsrede nicht nur auf den Brexit, sondern auch auf Familienprobleme an. Bezeichnend ist die Auswahl der Fotos an ihrer Seite.

Queen Elizabeth in Windsor Castle
Queen Elizabeth in Windsor CastleFoto: Reuters/Steve Parsons/Pool

Die britische Königin Elizabeth II. schlägt in ihrer diesjährigen Weihnachtsansprache ungewöhnlich private Töne an. Die 93 Jahre alte Monarchin thematisiert den „holprigen“ Weg der Königsfamilie und ihres vom Streit um den Brexit aufgewühlten Landes in den vergangenen zwölf Monaten. Doch schon „kleine Schritte im Glauben und in der Hoffnung“ könnten bedeutend sein und „langanhaltende Differenzen“ beilegen, heißt es in vorab veröffentlichten Redepassagen. Damit dürfte die Queen auch auf die diversen private Probleme der Royals anspielen.

Das Jahr der Königsfamilie war von einigen Tiefpunkten geprägt. So wirft eine US-Amerikanerin Prinz Andrew vor, dass er sie als Minderjährige mehrfach missbraucht habe. In einem Fernsehinterview, mit dem er wieder seinen Ruf herstellen wollte, redete sich der 59-jährige um Kopf und Kragen. Schließlich gab der zweitälteste Sohn der Queen bis auf Weiteres alle royalen Aufgaben auf.

Prinz Philip aus Klinik entlassen

Ihr Gatte Prinz Philip war Anfang des Jahres in einen Autounfall verwickelt, bei dem zwei Frauen verletzt wurden. Später fuhr Philip ohne Sicherheitsgurt. Erst nach Protesten gab der Senior seinen Führerschein ab. Am Freitag kam Prinz Philip wegen einer Vorerkrankung, wie es hieß, zur Beobachtung in ein Krankenhaus. Am Dienstag durfte der 98-Jährige die Klinik wieder verlassen.

Der Sender BBC zeichnete die Ansprache der Queen in Schloss Windsor auf, bevor Philip in die Klinik kam. Die Queen reiste trotz des Klinikaufenthalts ihres Gatten mit dem Zug nach Sandringham, wo die Königsfamilie traditionell Weihnachten feiert. Wie gewohnt nahm sie am Sonntag dort auch am vorweihnachtlichen Gottesdienst teil.

Auch Unstimmigkeiten zwischen ihren Enkeln Prinz Harry (35) und William (37) dürften die Königin beschäftigt haben. Harry und Herzogin Meghan (38) nehmen mit ihrem kleinen Sohn Archie nicht an der traditionellen Weihnachtsfeier auf dem Landsitz Sandringham teil. Sie wollen stattdessen mit Meghans Mutter feiern.

Bezeichnende Auswahl von Familienfotos

Auf dem offiziellen Foto zur Rede der Queen sind auf dem Schreibtisch mehrere Fotos von Familienmitgliedern zu sehen. Aufgestellt ist ein Foto des Vaters der Queen, King George VI, der 1952 an Lungenkrebs starb. Ebenso zu sehen sind Fotos von Prinz Philip, von Prinz Charles und seiner Camilla sowie von Enkel Prinz William, seiner Gattin Herzogin Kate sowie deren drei Kindern. Dagegen fehlen Fotos von Prinz Andrew sowie von Harry und Meghan und ihrem Sohn Archie.

Grüße von Harry, Meghan und Archie

Der kleine Archie steht dagegen im Mittelpunkt der diesjährigen Weihnachtskarte von Harry und Meghan. „Wir wünschen ein sehr frohes Weihnachtsfest und ein glückliches, neues Jahr. Von unserer Familie zu Ihrer“, heißt es auf der schwarz-weißen Karte, die der „Queen's Commonwealth Trust“ am späten Montagabend veröffentlichte. Harry ist Präsident der Wohltätigkeitsorganisation.

Der sieben Monate alte Archie ist auf dem Foto im Vordergrund zu sehen und schaut direkt in die Kamera. Hinter ihm sitzen seine Eltern lachend vor einem glitzernden Weihnachtsbaum. Es ist die erste Karte der kleinen Familie zu dritt. Das Bild hat Meghans Freundin, die US-Schauspielerin Janina Gavankar, aufgenommen, wie ihr Sprecher dem US-Magazin „People“ bestätigte. (dpa, AFP, Tsp)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!