„Das Wunder im Meer von Sargasso“ im Kino : Schöner als zu Hause ist nur der Tod

Keine Katharsis, nirgends: Das Polizeidrama „Das Wunder im Meer von Sargasso“ liefert ein Sittenbild Griechenlands.

Katrin Doerksen
Auf dem Abstellgleis. Die Polizstin Elisabeth (Angeliki Papoulia) wurde auf einen Posten in der griechischen Provinz abgeschoben.
Auf dem Abstellgleis. Die Polizstin Elisabeth (Angeliki Papoulia) wurde auf einen Posten in der griechischen Provinz abgeschoben.Foto: Real Fiction

Ein Loch klafft in ihrem Kopf, Ströme halb geronnenen Blutes rinnen die Stirn hinunter, verklebt das spärliche Haar zu rostigen Strähnen. Rita (Youla Boudali) schaut hoch, während die Ärzte ihre Wunde nähen, folgt diesem typisch menschlichen Reflex, sehen zu wollen, was mit ihr geschieht. Aber unmöglich, der Blickwinkel erlaubt es einem nicht, ohne Hilfsmittel die eigene Schädeldecke zu betrachten. In „Das Wunder im Meer von Sargasso“ ist dieser auf den ersten Blick unscheinbare ein im Grunde doch essenzieller Moment. Denn Verrenkungen, Anstrengungen, Blut, all das ist bitter notwendig, wenn die Figuren im Film von Syllas Tzoumerkas ("A Blast") die Kontrolle über ihr Schicksal erlangen wollen.

Elisabeth (Angeliki Papoulia) ist die Leiterin einer Sondereinsatztruppe der Athener Polizei. Nach einer aus dem Ruder gelaufenen Razzia gegen mutmaßliche Linksterroristen wird sie versetzt. Zu ihrer eigenen Sicherheit, heißt es. Aus dem Weg geschafft, das träfe es ebenfalls. Zehn Jahre später ist Elisabeth, inzwischen erblondet, die Polizeichefin von Mesolongi, einer Kleinstadt im Westen Griechenlands, die nicht mehr zu bieten hat als eine beeindruckende Historie: In den 1820er Jahren opferten sich ihre Bewohner, um nicht den osmanischen Eroberern in die Hände zu fallen. Der Mythos von Mesolongi ist bis heute im griechischen Selbstverständnis verankert.

Das Kino zur griechischen Finanzkrise

„Das Wunder im Meer von Sargasso“ bohrt also durch den Nerv bis in die Wurzel und schließt damit nahtlos an die Greek Weird Wave an. Parallel zur griechischen Finanzkrise ab 2008 begannen Filmemacher und Filmemacherinnen wie Yorgos Lanthimos und Athina Rachel Tsangari, gesellschaftliche Konflikte in eine hochgradig stilisierte Filmsprache zu übersetzen. Dysfunktionale zwischenmenschliche Beziehungen in abgeschlossenen, bizarren Regeln folgenden Settings. Syllas Tzoumerkas' Film ist schon weniger entrückt vom Weltgeschehen: Seine Geschichte basiert auf realen Begebenheiten, sie sind ihm schon bizarr genug. Die stilistische Überhöhung ist dennoch geblieben.

„Das Wunder im Meer von Sargasso“, der seine Premiere im Panorama 2019 feierte, stößt vor in Familien- und Kleinstadtgemeinschaften, eine wie die andere ein patriarchales Kontrollsystem. Davon erzählt Tzoumerkas, eng entlang der Erfahrungen seiner Protagonistinnen. Von Elisabeth, die zu viel trinkt. Ihr Umgangston ist ein raues Kläffen, die Kiefer sind zum Bersten verkrampft. Und Rita, die in einer Fabrik Aale ausnimmt und von ihrem Bruder (Hristos Passalis), dem lokalen Schlagerstar, kleingehalten wird. Für die Frauen scheint die Flucht die einzig akzeptable Aussicht, wie es auch die titelgebende Metapher überdeutlich suggeriert. Die Aale aus der Lagune von Mesolongi machen sich auf den Weg in die Sargassosee nahe den Bermudas, wo sie laichen und bald darauf sterben.

Die Kamera treibt die Figuren vor sich her

Ein Todesfall verflicht die Lebenslinien von Elisabeth und Rita. Der Krimiplot interessiert Tzoumerkas aber weniger, vielmehr leitet er aus der Beschaffenheit des Ortes und der Verkommenheit seiner Bewohner ein exemplarisches Gleichnis ab. Die Kamera treibt die Figuren regelrecht vor sich her. Oder beobachtet sie aus der Vogelperspektive und vermittelt so auch ein Gefühl für die Topografie der Lagune: Die Wasserbecken schneiden die Häuser voneinander ab, schmale Holzstege verbinden sie mit der Straße. Die Reflexionen des Sonnenlichts auf der Meeresoberfläche übergießen alles mit einer unerbittlichen Helligkeit.

Wie Fieberträume eines David Lynch wirken so die surrealistischen Einsprengsel, Ritas biblische Visionen, die die Handlung mit leicht konfuser Bedeutungsschwere durchbrechen. Das unterscheidet „Das Wunder im Meer von Sargasso“ von seinem offensichtlichen Vorbild, der griechischen Tragödie: Es gibt keine Katharsis. Weder in Mesolongi noch in der Vergangenheit, die die Figuren nicht mehr loslässt.
(In den Kinos Filmkunst 66, Sputnik, Acud, Brotfabrik)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar