• Humboldt-Forum im Schloss: Generalintendant Dorgerloh: „Das Programm bestimmen wir“

Humboldt-Forum im Schloss : Generalintendant Dorgerloh: „Das Programm bestimmen wir“

Aus Potsdam nach Berlin: Hartmut Dorgerloh spricht im Tagesspiegel-Interview über Pläne, Perspektiven und Preußens Kolonialismus.

Schlossherr. Hartmut Dorgerloh (55) hat Kunstgeschichte und klassische Archäologie in Berlin studiert. 2002 wurde er Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten. Im Juni übernimmt er die Generalintendanz des Humboldt-Forums.
Schlossherr. Hartmut Dorgerloh (55) hat Kunstgeschichte und klassische Archäologie in Berlin studiert. 2002 wurde er...Foto: imago/Jens Jeske

Herr Dorgerloh, wenn Sie zum 1. Juni antreten, ist das zwar schnell, so kurz nach Berufung, zugleich spät, kaum anderthalb Jahre vor Eröffnung des Humboldt-Forums Ende 2019. Können Sie da noch gestalten?

Das Haus ist fertig konzipiert. Es gibt eine Eröffnung in Abschnitten, weil der U-Bahn-Bau nicht abgeschlossen sein wird. Die Baustelle ist bis 2020/21 noch da. Auch für die Ausstellungen gibt es feste Planungen. Die Staatlichen Museen, die Humboldt-Universität und die Stiftung Stadtmuseum richten ihre Flächen ein. Wobei das nicht ohne denjenigen geht, der die Verantwortung für das Haus hat. Aber es gibt Spielraum beim Programm für die Wechselausstellungen. Die Gründungsintendanz hat große Flächen auf allen Ebenen freigeräumt. Im Untergeschoss wird die Geschichte des Ortes erzählt. Dabei habe ich in den vergangenen Jahren beratend mitgewirkt. Bei den Einführungsräumen als Entrée in die Ausstellungen besteht noch Diskussionsbedarf. Es ist meine Aufgabe, aus den Überlegungen Wirklichkeit werden zu lassen.

Wo ist Ihre Handschrift dann zu lesen?

Beim Veranstaltungsprogramm, das im Erdgeschoss stattfindet, der Akademie. Bei der Vermittlung, der Gastronomie, den Shops. Auch hier ist es höchste Eisenbahn, in die Realisierung überzugehen.

Schon 2008 äußerten Sie den Wunsch, sich von Potsdam aus beim Humboldt-Forum einzumischen. Wann hatten Sie die Idee, gleich im Schloss Herr zu sein?

Ich habe das Humboldt-Forum aus verschiedenen Perspektiven begleitet. Für die Gründungsintendanten war ich Gesprächspartner und habe zur Mitbeteiligung der Stiftung Stadtmuseum geraten. Konkret wurde es im vergangenen Sommer, als die Gründungsintendanten erkannten, dass man bis zur Eröffnung nicht mit einer Zwischenlösung operieren kann. Als ich dann auf die Vorschlagsliste kam, habe ich nicht widersprochen.

Die Gründungsintendanz mit Neil MacGregor, Hermann Parzinger und Horst Bredekamp wurde eingesetzt, um ein Haus aus einem Guss zu entwickeln. Wie wollen Sie eine Corporate Identity schaffen?

Man muss von den Kunden her denken: Das sind die Besucher, ebenso die Partner in der ganzen Welt. Das Humboldt- Forum ist nicht nur für das unmittelbare Publikum da. Wir wollen Menschen teilhaben lassen, die aus ökonomischen Gründen vermutlich nie nach Berlin kommen können. Für sie planen wir digitale Präsentationen. In Potsdam haben wir eine klare Strategie: Wir werben immer mit Sanssouci, auch wenn es sich um das Neue Palais oder Chinesische Haus handelt. Der komplizierte Name Stiftung Preußische Schlösser und Gärten spielt keine große Rolle. Hauptsache die Besucher sagen, sie haben einen schönen Tag in Sanssouci verlebt.

Langzeitdokumentation vom Bau des Berliner Stadtschlosses
Wie Sie sehen, sehen Sie nicht viel. Von außen ist unser Langzeitprojekt ...Weitere Bilder anzeigen
1 von 625Foto: Kitty Kleist-Heinrich
29.05.2018 15:29Wie Sie sehen, sehen Sie nicht viel. Von außen ist unser Langzeitprojekt ...

Wollen Sie das übertragen?

Es wäre gut, wenn das Humboldt-Forum mit einer Adresse auftaucht und nicht mit den verschiedenen Bereichen. Man kann die Marketingstrategien von Sanssouci nicht 1:1 übertragen, aber auch hier erwartet der Besucher ein Angebot und ein Serviceniveau.

Werden Sie der Einrichtung auch mehr Populismus verschreiben, ähnlich den Ausstellungen „Friederisiko“ und „Frauensache“ in Potsdam und Berlin, um mehr Publikum zu erreichen?

Das ist der Reiz für mich. Ich habe ein großes Vorbild: Humboldts „Kosmos“-Vorlesungen. Da strömte ganz Berlin hin, trotz komplexer Themen. Diesen Geist brauchen wir. Wir wollen Geschichten aus vielen Perspektiven erzählen. Es geht nicht, dass einer sagt: „Das ist meine Ausstellung in meinem Haus, so wie ich sie will.“ Ein solches Museumskonzept wird es in Zukunft nicht nur am Humboldt-Forum schwer haben. Im 21. Jahrhundert gibt es ein anderes Museumsverständnis in der Vermittlungsarbeit.

Sind da nicht Konflikte mit den Staatlichen Museen, der Stiftung Stadtmuseum, der Humboldt-Universität programmiert? Paul Spies vom Stadtmuseum hat schon erklärt, sich nicht reinreden lassen zu wollen.

Auch in der Schlösserstiftung bringen nicht alle die gleiche Zielvorstellung mit. „Im Garten brauchen die Besucher mehr Orientierung“, sagen etwa die Marketing-Leute. „Wir sind nicht auf der Autobahn, die Parks vertragen keinen Schilderwald,“ erklären dagegen die Gärtner. Wir haben gute Erfahrung mit einem gemeinsam entwickelten Zielesystem gemacht: Was wollen wir erreichen, wirtschaftlich, für die Besucher, wissenschaftlich? Auch das Humboldt-Forum braucht eine gemeinsame Strategie, der sich die Formate unterordnen. Wie bei den großen Theatern in Berlin werden nicht alle mit allem auf dem Spielplan einverstanden sein. Die Komische Oper ist ein gutes Beispiel. Sie hat ein klares Image, ein klares Profil und ein trotzdem weit gefächertes Programm.

Bleiben die drei Gründungsintendanten als Berater?

Mehr zum Thema

Die Phase der Gründungsintendanz ist jetzt vorbei, die Verantwortung liegt nun bei mir. Natürlich bleibt Hermann Parzinger als Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz ein zentraler Partner. Horst Bredekamp von der Humboldt-Universität wird als Impulsgeber für das Haus da sein. Neil MacGregor könnte international Werbung machen. Aber zunächst wird das Haus eröffnet. Dann sehen wir weiter.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

12 Kommentare

Neuester Kommentar