zum Hauptinhalt
Bei der Verleihung der Grammy Awards am 28. Januar war Lady Gaga noch auf der Bühne zu sehen.

© afp/Timothy A. Clary

Kein Konzert in Berlin: Lady Gaga bricht wegen "starker Schmerzen" Welttournee ab

Aus gesundheitlichen Gründen hat US-Popdiva Lady Gaga die noch ausstehenden Konzerte ihrer Welttournee in Europa abgesagt. Auch ihr Berliner Auftritt fällt damit aus.

US-Popdiva Lady Gaga wird vorerst nun doch keine Konzerte in Europa geben. Sie könne wegen "starker Schmerzen" nicht auftreten, teilte die 31-Jährige am Samstag über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Sie sei "am Boden zerstört", müsse sich aber auf Anraten ihrer Ärzte zu Hause erholen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Die Sängerin wollte eigentlich unter anderem noch in Berlin, Köln, London und Paris im Rahmen ihrer "Joanne World Tour" auftreten. Im vergangenen Jahr hatte sie mitgeteilt, dass sie unter der chronischen Erkrankung Fibromyalgie leidet, zu deren Symptomen Müdigkeit und Schmerzen gehören. Lady Gaga war Ende Januar im Rahmen ihrer „Joanne“-Welttour in Hamburg aufgetreten. Auch dieses Konzert war ursprünglich im Herbst angesetzt gewesen, wegen Schmerzen der Sängerin aber verschoben worden. Im September hatte die Grammy-Gewinnerin ebenfalls schon ein Konzert in Rio de Janeiro abgesagt, weil sie in einem Krankenhaus behandelt werden musste. (dpa/afp)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false