Renaissance-Meisterwerke : Mantegna und Bellini kommen nach Berlin

Die Schau „Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance“ wandert März 2019 von London ans Berliner Kulturforum.

Meisterwerk. "Die Darbringung Christi im Tempel" von Andrea Mantegna ca. 1453.
Original? "Die Darbringung Christi im Tempel" von Andrea Mantegna, circa 1453.Foto: © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie / Christoph Schmidt

Beide gehören zu den Großmeistern der Renaissance. Durch Heirat sind sie miteinander verschwägert, aber beider Werk ist nie zusammen ausgestellt worden: Andrea Mantegna (um 1431 – 1506) und Giovanni Bellini (um 1435 – 1516) werden nun erstmals vergleichend in der Ausstellung „Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance“ zu sehen sein. Nach ihrer ersten Station in der National Gallery in London kommt sie ab 1. März 2019 nach Berlin ans Kulturforum. Die über 100 Gemälde, Zeichnungen und Grafiken umfassende Schau ist ein Gemeinschaftsprojekt der Staatlichen Museen und der National Gallery in Kooperation mit dem British Museum, das über viele Papierarbeiten beider Künstler verfügt.

Kopie? "Die Darbringung Christi im Tempel" von Giovanni Bellini.
Kopie? "Die Darbringung Christi im Tempel" von Giovanni Bellini, circa 1472.Foto: © Fondazione Querini Stampalia, Venedig / cameraphoto arte snc

Die Sammlungen von Gemäldegalerie, dem Berliner Kupferstichkabinett und der National Gallery sind außerhalb Italiens einzigartig – was lag also näher, gemeinsam das Schaffen Mantegnas und Bellinis zu vergleichen? Dank dieser Zusammenarbeit konnten weitere hochkarätige Leihgaben aus anderen Museen akquiriert werden, so Michael Eissenhauer, Generaldirektor der Staatlichen Museen, in einer Vorab-Pressekonferenz. Das eigentliche Thema der Ausstellung ist die Frage nach dem Verhältnis von Nachahmung, Kopie und Original. So pauste Bellini im wahrsten Sinn des Wortes Bildelemente bei Mantegna durch und kopierte sie. Am 14. Oktober eröffnet bereits die Ausstellung „Bellini Plus. Forschung und Restaurierung“ in der Gemäldegalerie zur Vorstellung der konservatorischen Vorarbeiten.

Der Kartenvorverkauf hat begonnen: www.mantegnabellini.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben