• Umstrittener Schriftsteller und rechtes Magazin „Tumult“: Lesung von Uwe Tellkamp in Dresden abgesagt

Umstrittener Schriftsteller und rechtes Magazin „Tumult“ : Lesung von Uwe Tellkamp in Dresden abgesagt

Der Förderverein Lingnerschloss in Dresden sieht beim „Tumult-Forum“ das Neutralitätsgebot nicht gewahrt – und sagt eine Veranstaltungsreihe ab.

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp
Der Schriftsteller Uwe TellkampFoto: picture alliance / Sebastian Kahnert

Wenn man von dem Dresdner Schriftsteller Uwe Tellkamp zuletzt etwas vernommen hat, waren das vor allem politische Stellungnahmen in Diskussionsrunden, zum Beispiel mit seinem Kollegen Durs Grünbein. Oder dass er zu den Erstunterzeichnern von rechten, sich gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung wendenden Petitionen wie der „Charta 2017“ oder der „Gemeinsamen Erklärung 2018“ gehörte.

Still war es jedoch um seine literarische Arbeit geworden. Da heißt es lediglich seit vielen Jahren, er schreibe an der Fortsetzung seines 2008 veröffentlichten Vorwende-Romans „Der Turm“, einem zweiten Teil also, den Uwe Tellkamp hofft, im Herbst dieses Jahres veröffentlichen zu können.

So wäre es natürlich nicht zuletzt in dieser Hinsicht interessant gewesen, Tellkamp an diesem Donnerstag einmal „aus Vorarbeiten zu seinem neuen Roman“ lesen zu hören, wie es in Ankündigungen der rechtskonservativen Vierteljahreszeitschrift „Tumult“ geheißen hat. Im Rahmen des „Tumult-Forums“ sollte Tellkamp in Dresden im Lingnerschloss auftreten.

Doch am vergangenen Wochenende wurde dieser Termin wie auch ein zweiter „Tumult-Forum“-Termin im Februar mit dem Historiker Egon Flaig vom Förderverein des Lingnerschloss abgesagt.

Die Reihe sei nicht mit dem „Neutralitätsgebot“ des Vereins zu vereinbaren und deshalb nicht geeignet, teilte der Förderverein den Verantwortlichen der Zeitschrift und der Forumsreihe mit, obwohl es zunächst vor Weihnachten eine Zusage gegeben und ein Mitarbeiter des Vereins den Termin reserviert hatte.

Tellkamp: „Es gibt keine Gesinnungskorridore. Nur enge Wände.“

Auf der Website des Lingnerschloss heißt es nun nach dem Hinweis, dass die Anfrage des „Tumult-Forums“ nach der Absage einer anderen Dresdner Spielstätte (dem Piano-Salon im Coselpalais) erfolgt sei: „Ein Vertrag zwischen Förderverein und dem Verein Freunde der Vierteljahresschrift Tumult e. V. bestand zu keiner Zeit.

Der Förderverein Lingnerschloss schätzt ein, dass die Schriften des Tumult e. V. unserer Verpflichtung zu politischer bzw. religiöser Neutralität widersprechen und hat aus diesem Grund die Veranstaltungsreihe abgesagt. Energisch möchten wir dem Eindruck widersprechen, dass sich die Absage gegen den Auftritt Uwe Tellkamps oder anderer Autoren im Lingnerschloss richtet.“

Bei „Tumult“ fragt man sich nun, was so ein „Neutralitätsgebot“ mit einem Werk der Belletristik zu tun hat und mutmaßt eine „voreilende Unterwerfungsbereitschaft gegenüber dem Drohpotenzial linker Gruppen.“

Der Förderverein des Lingnerschloss, der zu keiner weiteren Stellungnahme bereit war, muss sich fragen lassen, ob er Uwe Tellkamp in seinen Räumen hätte lesen lassen, wenn zum Beispiel dessen Verlag, der Berliner Suhrkamp Verlag, der Veranstalter gewesen wäre? Und der Autor selbst kommentierte die Absage seiner Lesung im rechten Online-Portal „Publico“ so: „Es gibt keine Gesinnungskorridore. Nur enge Wände.“

Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!

9 Kommentare

Neuester Kommentar