02.06.2010 11:17 Uhr

Die Magie der Bälle

1978 - WM in Argentinien: Das Modell für das Turnier in Argentinien erregte die Gemüter: Tango wurde mit einer Polyurethan-Schutzschicht gegen den erwarteten Juniregen imprägniert. Er war eine Spur leichter als das Vorgängermodell Telstar, was die Südamerikaner sehr begrüßten. Die Europäer kamen mit Tango weniger gut zurecht. Nach dem Finale blieb ein Tango-Ersatzball in der Schiedsrichterkabine liegen. Der Österreicher Erich Linemayr, im Finale Schiedsrichterassistent, nahm ihn mit. Der Ball liegt heute auf Linemayrs Schrankwand in Linz – aufgepumpt und immer noch einsatzbereit.

Foto: Jens Heilmann - www.dieweltmeisterschaftsbaelle.de

Brasilien 2014 WM-Ball "Brazuca" - der runde Kulturbotschafter

Bei der Fußball-WM dreht sich alles um ihn, deshalb stellt sich immer wieder die Frage: Wie soll das offizielle Sportgerät des Turniers heißen? Sprachwissenschaftler haben die Namen seit 1950 bewertet, auch "Brazuca" - den WM-Ball 2014. mehr