02.06.2010 11:17 Uhr

Die Magie der Bälle

1982 - WM in Spanien: Mit etwa 75 Fußbällen hat René Sopp vielleicht nicht die umfassendste Sammlung, er hat aber – das meint er selbst in aller Bescheidenheit – sicherlich die bedeutendste mit vielen Liebhaberstücken. Sein Favorit: ein Original-Endspielball von 2006. Sopp hat für keinen Ball mehr als 1000 Euro ausgegeben. Geringere finanzielle Möglichkeiten kann der Sportartikelhändler aus Leipzig, Jahrgang 1969, mit Fleiß, guten Kontakten zu Herstellern und zwölf Jahren Erfahrung mehr als wettmachen. Seine Bälle lagert Sopp in seiner Wohnung – meist unaufgepumpt, damit die empfindlichen Ventile geschont werden. Von 1982 besitzt Sopp einen Ball, der in den Verkauf ging. Tango España – es war der letzte Auftritt ganz in Leder. Alle Original-Spielbälle der WM 1982 gelten als verschollen.

Foto: Jens Heilmann - www.dieweltmeisterschaftsbaelle.de

Brasilien 2014 WM-Ball "Brazuca" - der runde Kulturbotschafter

Bei der Fußball-WM dreht sich alles um ihn, deshalb stellt sich immer wieder die Frage: Wie soll das offizielle Sportgerät des Turniers heißen? Sprachwissenschaftler haben die Namen seit 1950 bewertet, auch "Brazuca" - den WM-Ball 2014. mehr