Interview mit Gebührenverweigerer Schiffler : "Ich werde vom Beitragsservice bedroht"

Professor Ludger Schiffler zahlt keinen Rundfunkbeitrag – aus Protest gegen die Raucherszenen im Fernsehen. Was müsste passieren, damit er wieder die 17,50 Euro überweist?

Im Januar 2018 wies Ludger Schiffler durch Plakatierung des Zigarettenautomaten im Bundestag auf die seiner Meinung nach ungesetzliche Anbringung hin.
Im Januar 2018 wies Ludger Schiffler durch Plakatierung des Zigarettenautomaten im Bundestag auf die seiner Meinung nach...Foto: promo

Herr Schiffler, Sie bezahlen keinen Rundfunkbeitrag. Warum weigern Sie sich?
Ich verweigere seit zwei Jahren, die Fernsehgebühren zu zahlen, weil andere und ich seit vier Jahren vergeblich ARD und ZDF bitten, die zahlreichen unmotivierten Raucherszenen zu unterlassen, die Schleichwerbung für die Nikotindroge bedeuten, die in Deutschland jährlich für den Tod von rund 140 000 Menschen verantwortlich ist und die Allgemeinheit 80 Milliarden kostet.

Durch wissenschaftliche Untersuchungen bei Jugendlichen aus Nichtraucherfamilien ist der Werbeeffekt auf diese nachgewiesen worden. Ich habe zwischen dem 9. Januar und dem 22. Mai 2016 182 Raucherszenen gezählt, was die Rechtfertigung der Sender, sie seien zur Abbildung der Realität verpflichtet, ad absurdum führt. Die Sender verstoßen somit gegen das Gesetz, das Werbung – außer Außenwerbung – für die Nikotindroge verbietet.


ARD, ZDF und Deutschlandradio sind auf diese Einnahmen angewiesen. Wollen Sie auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk verzichten?

Ich bin dafür, dass wir die Gebühren für ein gehaltvolles Fernsehprogramm, wie wir es in Deutschland haben, zahlen.


Was muss passieren, damit Sie 17,50 Euro pro Monat überweisen?
Zahlungen für ein Fernsehprogramm ohne jede Raucherszene würde einen konstruktiven Beitrag für eine nikotinfreie Gesellschaft darstellen, wie sie Finnland, Australien und Neuseeland ausdrücklich mit erstaunlichem Erfolg anstreben. Ab 2018 kostet in Australien eine Zigarettenpackung umgerechnet 24 Euro.


Wie ist Ihr Verhältnis zum Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio in Köln?
Seit dem 22. Februar 2018 werde ich vom Beitragsservice mit Zwangsmaßnahmen zur Eintreibung der Gebühren bedroht und suche vergeblich nach einem Rechtsanwalt, der mit mir einen Musterprozess gegen die öffentlich-rechtlichen Anstalten führt. Es wäre hilfreich, wenn sich ein Rechtsanwalt bei mir meldete.


Das Interview führte Joachim Huber.

Ludger Schiffler ist Professor für Fachdidaktik der romanischen Sprachen und Literaturen an der FU Berlin. Außerdem ist er Präsident der „Nichtraucher-Initiative Deutschland“.


Autor

53 Kommentare

Neuester Kommentar